TEILEN
Die Malerabschlussklasse BMA 71 und Yves Thomé (links) vor dem Werk am BKT. Foto: © Yves Thomé

Lüdenscheid. Das Berufskolleg für Technik am Raithelplatz entwickelt sich langsam zu einem Graffiti-Hotspot. Im Rahmen des vom Land NRW geförderten Schulprogramm „Kultur und Schule“ wurde jetzt die fünfte Außenwand künstlerisch gestaltet.

Der Lüdenscheider Graffiti-Künstler Yves Thomé unterrichtet einmal in der Woche in der Malerabschlussklasse BMA 71 und bringt den Schülern sein Wissen über alles was mit Graffiti zu tun hat näher.

Da das Projekt ganzjährig läuft wurde die Klasse zu Beginn erst einmal in zwei Gruppen eingeteilt und dann ging es auch schon los. Der weit über die Grenze Lüdenscheids bekannte Sprayer Yves Thomé erzählte den gespannten Zuhörern wie er Mitte der 80er Jahre zum sprühen gekommen ist und was seitdem passiert ist. Nach vielen Anekdoten und einem kurzen Schwenk rüber zur Historie der Graffitibewegung begangen die jungen Lehrlinge etwas über die Grundlagen der Typografie zu lernen.



Anzeige | Eigene Anzeige schalten



Um nämlich einen „Graffitistyle“ malen zu können muss man zunächst wissen wie Buchstaben überhaupt funktionieren. Das Erlernte wurde dann auch gleich in eigene Entwürfe umgesetzt und damit die Schriften dynamischer wirken auch mit Schatten oder Blöcken versehen.

Im Anschluss durften die Schüler dann endlich selber zur Sprühdose greifen.
Dabei vermittelte der Künstler die Grundlagen des Sprühens mittels einfacher Übungen. Es wurden zunächst Striche und dann Felder ausmalen geübt um ein Gefühl für die Dose zu bekommen. Danach durften die selbst gezeichneten Vorlagen an den Übungsflächen umgesetzt werden.

Jetzt waren alle soweit vorbereitet und es konnte zum kreativen Teil des Projektes übergegangen werden. Nachdem eine Wand ausgesucht und in einem gemeinsamen Brainstorming ein Thema gefunden wurde, entwarfen die angehenden Nachwuchskünstler die dazu passenden Skizzen.

Das Thema der Wandgestaltung ist passenderweise Paulchen Panther und der Maler.
Unter Anleitung des Fachlehrers Knut Sassenberg wurde die Wand dann gründlich vorbereitet und grundiert. Nachdem alle Vorarbeiten abgeschlossen waren konnten sich die Schüler mit dem Hauptpart befassen. Sie begannen damit den Hintergrund zu sprühen und arbeiteten sich allmählich nach vorne zu den Charakteren durch, bis man zum Schluss die finalen Outlines setzen konnte.

Nach Beendigung des Werkes ist klar zu erkennen wie der Pink Panther auf spielerische Weise den Bauwagen mit Graffiti verziert und der Maler hinter ihm her streicht.
„Da liefern sich die Beiden einen künstlerischen Kampf zwischen Ordnung und wilder junger Freiheit, so wie es Jugendliche meist in ihrem Alltag tun.“ interpretiert Tim das Bild und schaut gemeinsam mit seinen Mitschülern sichtlich Stolz auf das gemeinsame Werk.

Text und Foto: Yves Thomé

Wir brauchen Dich, um die Zukunft von TACH! zu sichern. Bitte mach mit! Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here