Diplom-Geologin Antje Selter startet am Sonntag zur Wanderung durchs Hasselbach-Tal. Foto: GeoTouring

Hagen. Vor etwa 360 Millionen Jahren kam es an der Devon-Karbon-Grenze weltweit zu einem gigantischen Artensterben. Fast 50 Prozent der Tiere und Pflanzen sind in kurzer Zeit ausgestorben. Überreste dieser globalen Katastrophe sind im Hagener Hasselbach-Tal noch heute zu entdecken. Am Sonntag, 24. September, um 11 Uhr bietet das Museum Wasserschloss Werdringen in Kooperation mit GeoTouring eine äußerst interessante Exkursion in dieses kleine Tal im Stadtteil Reh an, welches beinahe weltweite Wissenschaftsgeschichte geschrieben hätte.

___STEADY_PAYWALL___

Einzigartig in Deutschland

Diese Stelle ist einzigartig in Deutschland und nur dreimal auf der Erde zu finden. Bei dieser Wanderung der besonderen Art werden Spuren aus einer anderen Zeit präsentiert und fachkundig von der Diplom-Geologin Antje Selter erläutert sowie geologische Phänomene aus dem Erdaltertum erklärt.
Die etwa dreistündige Exkursion ist für Erwachsene und Jugendliche ab zwölf Jahren geeignet und kostet 12 Euro pro Person. Festes Schuhwerk ist für die Wanderung empfehlenswert. Eine Anmeldung für die Exkursion ist zwingend erforderlich und wird unter Telefon 02331/207-2740 oder 0178/1964177 entgegengenommen

Wir brauchen Dich, um die Zukunft von TACH! zu sichern. Bitte mach mit! Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here