500 Deckel gleich eine Schluckimpfung. Ab jetzt wird gemeinsam gesammelt. Sparkasse und Rotary-Club Altena-Werdohl-Plettenberg freuen sich auf diese wertvolle Zusammenarbeit. Fotos: Iris Kannenberg

Werdohl. Bereits seit 1984 engagiert sich die Rotarier-Foundation gegen Kinderlähmung. Mit Erfolg. Konsequente Impfungen, Aufklärung in der Bevölkerung und die gute Zusammenarbeit mit Ärzten und Politik haben in den letzten 30 Jahren dazu geführt, dass kaum noch Fälle von Kinderlähmung in Deutschland zu verzeichnen sind. Allerdings gilt dies nicht für die Migranten, die derzeit nach Deutschland einwandern. Gerade in Ländern wie Afghanistan, Nigeria oder Pakistan ist Kinderlähmung nach wie vor ein großes Thema. Und nicht nur dort. Während in den Industiestaaten eine Polio-Impfung selbstverständlich ist, haben viele Entwicklungsländer noch immer einen großen Nachholbedarf auf diesem Gebiet.

260 Millionen Deckel

Diese Deckel werden gesammelt! Natürlich in allen Farben. Einfach von den leeren Getränkeflaschen abdrehen und bei den Sammelstellen einwerfen. Und so im Handumdrehen etwas Gutes tun.

Um die Krankheit weltweit in den Griff zu bekommen und erklärtermaßen auszurotten, gibt es seit 2014 die Aktion „Deckel gegen Polio“. Unter anderem durch das Engagement des Rotary-Clubs Altena-Werdohl-Plettenberg, sind bundesweit seit Start der Aktion gut 260 Millionen Deckel gesammelt und wiederverwertet worden.

Dabei handelt es sich um die Deckel von Getränkeflaschen, die abgeschraubt und in die dafür aufgestellten Behälter geworfen, Leben retten können. Pro 500 Deckel wird eine Schluckimpfung über die Organisation „EndPolioNow“ finanziert. 500.000 Schluckimpfungen kamen so in den letzten vier Jahren weltweit zusammen.

Anzeige

Gemeinsame Aktion

Sparkassen-Chef Kai Hagen ist engagiert bei der Sache. Ihm liegt das Projekt spürbar am Herzen.

Mit Hilfe der Bill & Melinda Gates Stiftung, die jeden gesammelten Betrag zugunsten von „EndPolioNow“ sogar verdreifacht, sind es mittlerweile sogar 1,5 Millionen Schluckimpfungen für bedürftige Kinder. Ein Riesenerfolg.

Um der ganzen Aktion noch mehr Nachdruck zu verleihen, hat sich nun die Vereinigte Sparkasse im Märkischen Kreis mit den Rotariern zusammengetan. In insgesamt 16 Filialen kann der Bürger nun seine gesammelten Deckel in dafür bereitstehende Behälter entsorgen. Und so nicht nur ein gutes Werk für Kinder tun, sondern ganz nebenbei auch die Umwelt gezielt entlasten.

Ein tolles Zeichen

Ingo Woeste (l.), Geschäftsführer der WoGe Werdohl GmbH und zudem Rotarier, hat sich für das Projekt stark gemacht und präsentiert eine der Tonnen, die ab jetzt in den 16 Sparkassen-Filialen auf ihre Deckel warten.

Sparkasse und Rotarier sind sich einig, dass alles getan werden muss, um dieser archaische Krankheit nicht nur den Kampf anzusagen, sondern sie auch weltweit komplett auszurotten.

„Bislang waren die meisten Sammelstellen bevorzugterweise in den Schulen verbreitet. Dass sich jetzt die Sparkasse an diesem guten Zweck beteiligt, ist ein tolles Zeichen“, hob Peter Schmidt als Vorsitzender des Fördervereins des RC Altena-Werdohl-Plettenberg, hervor.

Und der Vorsitzende des Vorstandes der Sparkassen im Märkischen Kreis, Kai Hagen ergänzt: „In allen unseren personenbesetzten Betriebsstellen haben wir eine Tonne parat, gerne auch für Nichtkunden. Wir müssen da einfach über den Tellerand hinaus blicken!“

Zusätzliche Sammelstellen

Mach mit! „500 Deckel gegen Polio“. Kai Hagen, Ingo Wöste und Peter Schmidt freuen sich über die Zusammenarbeit der Sparkasse mit den Rotariern für die diese gute Sache!

Zusätzliche Sammelstellen wurden zudem in Werdohl auch im Rathaus und in der Stadtbibliothek eingerichtet. Wer Interesse daran hat, sich als Sammelstelle zur Verfügung zustellen, kann dies gerne tun und sich mit dem Rotary-Club Altena-Werdohl-Plettenberg oder der Sparkasse in Verbindung setzen.

Eine gute Sache für die Rotary und Sparkasse sich da stark machen und etwas, das nicht einfach anonym irgendwohin versickert, sondern anhand beeindruckender Zahlen und Fakten eindeutig nachvollziehbar und nachhaltig ist. Und einmal mehr beweist, dass es mit vereinten Kräften möglich ist, auch vom Sauerland aus weltweit Veränderung zum Guten zu schaffen.

Kuchenbar bei „Genuss am Fluss“

Genuss am Fluss. Am Sonntag mit der Kuchenbar der Rotarier.

Wer mehr über die Aktion „Deckel gegen Polio“ erfahren möchte hat dazu bereits am kommenden Wochenende Gelegenheit.

Die Rotarier werden dann nämlich am 19. August bei der diesjährigen Kulturveranstaltung „Genuss am Fluss“ ab 13 Uhr Kuchen für den guten Zweck verkaufen.

Über 50 Kuchen wurden dafür von den Rotariern gebacken und zu einer großen „Kuchenbar“ zusammengestellt. Das damit eingenommene Geld geht 1:1 in die vielen sozialen Projekte, die von ihnen unterstützt werden. Zudem werden die Rotarier gemeinsam mit der Sparkasse eine Tonne für „Deckel für Polio“ aufstellen, Flyer auslegen und auch noch einmal in einem Interview auf der Bühne über dieses spannende Projekt informieren und dafür werben.

 

 

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here