TEILEN
Darten für den Guten Zweck. 300 Euro spendete der DVR (Dartclub Volme Ritter) an das Haus St. Josef (systemische Familienarbeit und -therapie für Kinder, Jugendliche und Eltern) in Lüdenscheid. v.l.n.r.: Jörg Fengels, Marco Preuß, Stefan Regus. Fotos: Iris Kannenberg

Lüdenscheid. Volmetal. Aufgeweckt durch den Fall in Kierspe, bei dem eine Mutter ihr Neugeborenes in einem verknoteten blauen Müllsack entsorgt hatte (Anmerkung der Redaktion: Das Kind überlebte), wollte der Dartclub Volme Ritter, kurz DVR, aktiv helfen. Die Mitglieder des Clubs sind selbst alle Eltern und reagierten daher sehr betroffen auf diese Meldung. Das war nicht irgendwo auf der Welt passiert, sondern quasi direkt vor der Haustür. Da kann man gerade als Volmetaler nicht so einfach wegsehen.

Eine gute Idee

Darten für den guten Zweck. Marco Preuß und seine Mitstreiter machen es vor.

Die Darter diskutierten. Sie wollten helfen. Und hatten eine gute Idee. Das SDL (Südsauerland-Liga)-Turnier stand unmittelbar vor der Tür. Da geht es um den Supercup. Und seitdem es den gibt, wird das jeweilige Startgeld immer für den Guten Zweck gespendet. “Jeder Spieler zahlt einen bestimmten Betrag, um antreten zu dürfen. Mindestens drei Personen sollten in jeder Mannschaft vertreten sein. Da kommt schon einiges zusammen. Zudem haben auch Gäste noch etwas beigesteuert, um auf die runde Summe von 300 Euro zu kommen”, erklärt Kneipenwirt Stefan Regus.

Sieger bestimmt, wohin das Geld geht

Den Guten Zweck und wohin das Geld geht, bestimmen die Sieger. Das Turnier fand auch in diesem Jahr wieder im “Ritter am Markt” statt. Und die Gewinner waren die “Volme Ritter”. Eigentlich logisch, wenn man sich jeden Mittwoch zum Training in einer Kneipe trifft, die mit “Ritter” anfängt, Ritter Bier verkauft und auch sonst ein Platz ist, an dem es um faires Miteinander und starke Wettbewerbe geht.



Anzeige | Eigene Anzeige schalten



Hilfe für Familien

Die “Mannen” vom DRV freuten sich. Denn jetzt hatten sie die Gelegenheit, das Geld genau dahin zu spenden, wo es ihrer Meinung nach hingehört: An ein Haus wie St. Josef, in der Lüdenscheider Gartenstraße. Der Verein bietet Hilfe an für Familien, Kinder, Alleinerziehende und Jugendliche, man kann sich dort beraten lassen, in den dortigen Wohngruppen wohnen und erfährt auch sonst viel aktive Hilfe, wenn es darum geht, sein Leben meistern zu lernen. Marco Preuß begründet die Entscheidung, für dieses Haus zu spenden so: “Es ist wichtig, in Hilfeeinrichtungen zu investieren, die Anlaufstellen sein wollen gerade für solche Mütter, wie diejenige aus Kierspe. Niemand versteht, warum jemand sein Kind im Müll entsorgt. Aber vielleicht wäre das nicht passiert, wenn die Mutter gewusst hätte, das es Einrichtungen gibt, die Hilfe anbieten in Lebens-Situationen, die aussichtslos erscheinen.” 

Großes Herz für Bedürftige

Auch die Gäste haben noch etwas dazugetan, um den Betrag auf 300 Euro aufrunden zu können.

Jörg Fengels vom Haus St. Josef freute sich sehr über die Spende. Geldspenden sind sehr erwünscht, da der Verein viele Kosten stemmen muss, um die Wohngruppen, die Beratung und das Haus an sich erhalten zu können. Der Verein St. Josef arbeitet eng mit dem Lüdenscheider Jugendamt zusammen und wird von der Kirchengemeinde St. Medardus und St. Josef unterstützt. Viele Vereinsmitglieder engagieren sich ehrenamtlich und sind sich der großen Verantwortung ihrer Arbeit sehr bewusst. Sie haben ein Herz für Bedürftige und die Arbeit mit Alleinerziehenden, Familien, Kindern und Jugendlichen steht ganz oben auf ihrer Prioritätenliste.

Ohne wenn und aber

Jörg Fengels freute sich sehr über den Scheck.

Die Darter und Ritterwirt Stefan Regus übergaben ihren Scheck ebenfalls mit viel Freude. Sie wissen, dass ihr Geld nun in guten Händen ist und denen zugute kommt, die wirklich Hilfe brauchen. Nächstes Jahr gibt es wieder einen Supercup zu bestreiten. Und egal, wer gewinnt, das Geld wird auch dann wieder gespendet. Für diejenigen, die Unterstützung von Dritten mehr als nötig haben. Da sind sie sich einig die Darter im “Ritter am Markt”. Und zwar ohne wenn und aber.

Wer für die Familienarbeit des Hauses St. Josef spenden möchte, kann diese gern tun. Unter dem Link http://www.haus-sankt-josef.de/ ist es möglich, mit dem Verein entsprechend Kontakt aufzunehmen.

 

Wir brauchen Dich, um die Zukunft von TACH! zu sichern. Bitte mach mit! Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here