TEILEN
Die CDU-Ratsfraktion besuchte im Rahmen ihres Sommerprogramms die Plettenberger Polizeiwache. Foto: CDU


↑ Anzeige | Eigene Anzeige schalten

Plettenberg. Fast durchweg positive Zahlen konnte der Leiter der Plettenberger Polizeiwache, Wolfgang Klein beim Besuch der CDU-Ratsfraktion am Montag (8. Juli) präsentieren.

___STEADY_PAYWALL___

Klein, der die CDU-Ratsvertreter gemeinsam mit seinem Kollegen Markus Schröer, dem Leiter des Plettenberger Kriminalkommissariats, in der Wache am Wall begrüßte, konnte nicht ohne Stolz vorweisen, dass sowohl die Kriminalitätsrate als auch die Zahl der Verkehrsunfälle im Jahr 2018 erneut gesunken sind. „Dies entspricht zwar dem Landestrend, jedoch liegen wir in Plettenberg fast überall unter dem landesweiten Durchschnitt”, so Klein in seinen Ausführungen in denen er auch nicht ohne Stolz darauf verweisen konnte, dass die Aufklärungsquote in Plettenberg deutlich über dem Landesschnitt liegt.

Bei aller Freude über die positive Entwicklung blieb jedoch festzustellen, dass im Bereich des Seniorenbetruges, also der so genannte Enkeltrick oder auch Anrufe von falschen Polizeibeamten, auch in Plettenberg eine Zunahme festzustellen sei.
 Die Polizei würde versuchen auch bei nicht geglückten Betrügereien die Betroffenen aufzusuchen um mit ihnen ins Gespräch zu kommen und Tipps zur Prävention zu vermitteln.



Anzeige | Eigene Anzeige schalten



In der Plettenberger Dienststelle der Kreispolizeibehörde arbeiten Beamte der Schutzpolizei nicht nur unter einem Dach, sondern auch Hand in Hand. Aus Sicht der Hauptkommissare ein Vorteil, da man auch die kurzen Wege nutzt. 
Zudem sei die Plettenberger Wache die Jüngste im Märkischen Kreis. Der Altersschnitt der hier diensttuenden Beamten liege bei nur 33 Jahren. Alt und Jung ergänzten sich hier auf hervorzuhebende Weise.

Natürlich kam das Gespräch auch auf die neuen Medien und hier besonders die sozialen Netzwerke. Gerade in jüngster Vergangenheit sei hier ein Shitstorm auf die Beamtinnen und Beamten hereingebrochen. „Wir lassen uns von solchen Aktionen im Socialmedia-Bereich jedoch nicht beirren. Die schweigende Mehrheit steht hinter der Polizei”, meint Klein dazu.
 Leider habe die Anzahl der „Hater”, also jener Menschen, die ohne ausreichendes Wissen Beiträge ins Internet stellen, jedoch zugenommen.

Positiv sehen Wolfgang Klein und Markus Schröer auch hinsichtlich des Fortbestandes der Plettenberger Polizeiwache in die Zukunft. „Die Wache steht nicht zur Diskussion. Und auch wenn es immer wieder gesagt wird, wir können auch mehr als ein Fahrzeug besetzen”, so Klein.

Erfreut zeigte sich Klein auch in Bezug auf die Neubeschaffung von Einsatzwagen für die Polizei in Nordrhein-Westfalen auf die Frage von Dietmar Rottmann hin. So erwarte man im September zwei neue Fahrzeuge vom Typ Ford S-Max und einen Mercedes-Benz Vito. Eines der Fahrzeuge soll zudem über einen Allrad-Antrieb verfügen. Dies sei beispielsweise bei der Suche nach Vermissten oder auch bei den gerade erst wieder vorgekommenen Waldbränden von Vorteil.

Zum Schluss richtete Ratsfrau Sigrid Illichmann einen Dank an die Polizeibeamtinnen und -beamten „für Ihre Arbeit in und für Plettenberg”.

Quelle: Pressemitteilung der CDU-Ratsfraktion Plettenberg

Wir brauchen Dich, um die Zukunft von TACH! zu sichern. Bitte mach mit! Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here