TEILEN
Laden die FFP2-Masken in die Fahrzeuge: v.l. Stefan Kugel von der Busch Jäger GmbH, Volker Schmidt und Dennis Montag vom Märkischen Kreis. Foto: Ulla Erkens/Märkischer Kreis

Lüdenscheid. (pmk) Die Busch-Jaeger Elektro GmbH aus Lüdenscheid hat dem Märkischen Kreis 8000 FFP2-Schutzmasken geschenkt. Volker Schmidt, Fachbereichsleiter Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz, und Dennis Montag vom Krisenstab nahmen sie gerne entgegen.

“Wir reichen die Masken an die weiter, die sie dringend benötigen: an Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen, Pflegedienste und Ärzte”, versprach Volker Schmidt und legte mit Dennis Montag vom Krisenstab des Märkischen Kreises Hand an, um die Kisten in die Fahrzeuge zu laden.

Wie viele Unternehmen hat auch Busch-Jaeger am Anfang der Corona-Pandemie nichts unversucht gelassen, Masken aufzukaufen. Jetzt wurde das Unternehmen durch eine Nachlieferung mit FFP2-Masken überrascht, mit der es nicht mehr gerechnet hat. “Da unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schon längst auf die normalen Gebrauchsmasken umgestiegen sind, haben wir für die speziellen Atemschutzmasken keine Verwendung”, erklärt Stefan Kugel, Leiter der Arbeitssicherheit bei dem Lüdenscheider Unternehmen für Schalterprogramme und Elektrotechnik.



Anzeige | Eigene Anzeige schalten



Wirksames Präventionskonzept

Stefan Kugel, Leiter des Arbeitsschutzes bei Busch-Jaeger, erläutert das Präventionskonzept des Lüdenscheider Unternehmens. Foto: Ulla Erkens/Märkischer Kreis

Durch ein wirksames Präventionskonzept ist es Busch-Jaeger gelungen, coronafrei zu bleiben. Das Konzept beruht auf Freiwilligkeit und wird von geschätzt 98 Prozent der rund 750 Mitarbeiter mitgetragen. Es beinhaltet einen morgendlichen Parcours mit Fragen zur eigenen Risikoeinschätzung. Eine Thermografiekamera ermittelt, ob die Körpertemperatur von 37,2 Grad überschritten wird. Es findet keine Überwachung und keine Speicherung von Daten statt. Der Mitarbeiter entscheidet selbst, ob er sich in Quarantäne begibt und Kontakt mit einem Arzt aufnimmt. Rund 90 Prozent der 250 Verwaltungsmitarbeiter befinden sich auch im Home Office.

“Busch-Jaeger hat es aber bisher geschafft, ohne Kurzarbeit durch die Krise zu kommen”, betont Kugel. Auch beim Märkischen Kreis habe sich Home Office als unerwartet erfolgreiches Arbeitsmodell erwiesen, berichtete Volker Schmidt. Allerdings erfordere es noch einen weiteren digitalen Ausbau, um es zukunftsfähig zu machen.

Wir brauchen Dich, um die Zukunft von TACH! zu sichern. Bitte mach mit! Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here