Die „Gartonauten“ bei der Vorbereitung der Feuerstelle für das anschließende Zubereiten der Verpflegung. Bild: Stadt Iserlohn

Iserlohn. Zum Ende der zweiten Ferienspielwoche am vergangenen Freitag (22. April) herrschte großes Gewusel vor den Aktionsräumen des Kinder- und Jugendbüros an der Brüderstraße 20.

Mit dem Gartonauten im Gemüsebeet

Bei dem Workshop „Mit dem Gartonauten im Gemüsebeet“ war in der gesamten zweiten Ferienwoche unter Leitung von Gartonaut Jens Böcker und Gruppenleiterin Frieda Romahn vom Kinder und Jugendrat an der Grünfläche am Fahrradweg / Ecke Brüderstraße gearbeitet worden. Entstanden sind Hochbeete, Pflanzbeete aus Lehm und Nistmöglichkeiten für Insekten. Natürlich wurde auch fleißig gespielt und auch das leibliche Wohl kam nicht zu kurz: Über einer Feuerstelle wurden Waffeln gebacken, Tee und Porridge gekocht, Kakao zubereitet und Popcorn zum Platzen gebracht. Die elf Gärtnerinnen und Gärtner im Alter zwischen sechs und neun Jahren hatten in der Ferienwoche einiges über das Gärtnern gelernt und waren am Ende stolz, ihren Eltern das Ergebnis ihrer Arbeit vorzustellen. Sie haben nicht nur ihren grünen Daumen ausgebildet, sondern auch mehr Grün in die Innenstadt geholt.

Mehrtägiger Graffiti-Kurs

Auch andere Ferien-Aktionen waren bei den Kids sehr beliebt. So zum Beispiel der von Graffitikünstler Stefan Dressler und Alexander Rau geleitete mehrtägige Graffiti-Kurs. Die acht Mädchen und Jungen lernten zu Beginn die „etwas trockenen“ rechtlichen Basics kennen, die zum Sprayen dazugehören. Danach ging es an der „Hall of Fame“ am Bikepark in Letmathe weiter. Dort entstand der Schriftzug ALL TOGETHER CREW, der von Tag zu Tag verfeinert wurde. Auch eigene Entwürfe durften an die Wand gebracht werden. Am letzten Kurs-Tag entstanden Kunstwerke für Zuhause: Die Kids durften einen Stuhl gestalten, der bei dem einen oder anderen einen ganz besonderen Platz im eigenen Zimmern oder auf dem Balkon bekommen sollte.

Anzeige

Workshop „Comics zeichnen“

Neben den „Gartonauten im Gemüsebeet“ und dem Graffiti-Workshop entstanden auf dem Gelände der Fabrikanlage Maste-Barendorf beim Workshop „Comics zeichnen“ mit dem Dortmunder Medienkünstler Rafael Hengelbrock fantastische Comics, selbstständig illustriert von Jugendlichen im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren. Am Ende gab es die Comics nicht nur im Original, sondern auch als Ausdruck mit nach Hause.

Kuscheltiere und Taschen in der Näh-Werkstatt

In der Näh-Werkstatt im Iserlohner Stadtlabor wurden unter Anleitung der langjährigen freien Mitarbeiterin des Kinder- und Jugendbüros Jaqueline Botta in beiden Ferienwochen Kuscheltiere und Taschen genäht. Hier konnten die Näherinnen und Näher ihr Talent an der Nähmaschine unter Beweis stellen.

Akrobatik, Pyramiden & Tanz im Kurs „Manage frei“

Sportlich ging es im Kurs „Manege frei!“ zu. In der ersten Woche drehte sich alles um „Akrobatik, Pyramiden & Tanz“ und in der zweiten Woche um „Jonglage, Einrad, Stelzen & Kugellauf“. Dabei haben die Übungsleiterinnen Irina Piskun, Sophia Orlow und Maria Linnik einiges aus den kleinen Akrobatinnen und Akrobaten herausgeholt. Neben einer Choreographie mit beeindruckender Bodenakrobatik und Cheerleading-Momenten wurde in der zweiten Woche auch manegereife Kunststücke auf Stelzen und einer Kugel einstudiert.

Verschiedene Tagesausflüge rund um Iserlohn

Viele Kinder starteten in den zwei Wochen der Osterferien gemeinsam mit ihren Gruppenleitern per Bus oder Zug auf unterschiedlichste Tagesausflüge rund um Iserlohn:
Zweimal machte der Bus Halt im Wildwald Voßwinkel. Bei den Angeboten „Es krabbelt im Boden“ und „Auf Staatsbesuch“ wurden dort die kleinen fleißigen Ameisen untersucht.
Der „Ausflug in den Eisenwald – Geocaching und Minigolf am Seilersee“ wurde wegen der großen Nachfrage kurzfristig ein zweites Mal angeboten. So stiefelten zwanzig Kinder und vier Betreuer los, um die gut dreieinhalbstündige Route am Seilersee abzulaufen. Auf die Kids warteten 17 Stationen mit vielen Fragen und Aufgaben. Am Ende spielten die kleinen Geocacher noch eine Runde Minigolf.

Aber auch aus wissenschaftlicher Sicht waren die Osterferien ein voller Erfolg. Zwei Gruppen besuchten die „Phänomenta Lüdenscheid“ und den „Galileo Park“ in Lennestadt, um die Sauerlandpyramiden zu erforschen. Unter dem Phänomenta-Motto „Forschen x Neugier = Spaß²“ konnten die Kids frei nach Lust und Laune viele Dinge erforschen.

Geschichtlich ging es dann sowohl auf der Burg Altena als auch im Landschaftspark Duisburg weiter. Bei der „Ritterprüfung“ und dem „Ausflug mit Söckchen und Fläd“ wurden auf der Burg spannende Geschichten entdeckt und die Burg erkundet. In Duisburg erkundeten die Kids mit der Fledermaus Edgar, dem Maskottchen des Landschaftsparks, das alte Hüttenwerk auf einer GPS-Entdeckungstour und lösten knifflige Aufgaben.

Das städtische Kinder- und Jugendbüro freut sich gemeinsam mit seinen Kooperationspartnern über ein gelungenes abwechslungsreiches Ferienprogramm mit vielen unvergesslichen Stunden. An den insgesamt 19 Angeboten, darunter Wochenangebote und acht Tagesausflüge haben 204 Kinder teilgenommen. Gefördert wurden die Angebote im Rahmen des Aktionsprogramms „Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

„Manege frei“ für die Tanz- und Bodenakrobatinnen des Ferienworkshops. Bild: Stadt Iserlohn
Die Teilnehmenden des Graffitiworkshops, die im Anschluss in der „Hall of Fame“ am Bikepark in Letmathe kreativ waren. Bild: Stadt Iserlohn.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here