Den Kindern der Grundschule Lösenbach las Bürgermeister Sebastian Wagemeyer unter anderem aus dem Buch „Fräulein Neugierig“ vor. Foto: Sven Prillwitz

üdenscheid. (PSL) Die Jüngsten zappelten und tuschelten zwischendurch. Unterm Strich aber lauschten sie der Stimme des Besuchers ebenso gebannt wie die Ältesten: Bürgermeister Sebastian Wagemeyer hat am Freitag, 18. November, sowohl Kindergarten- und Grundschulkindern als auch den Bewohnerinnen und Bewohnern eines Seniorenheimes aus unterschiedlichen Büchern vorgelesen. Passend zum diesjährigen Thema des bundesweiten Vorlesetages – „Gemeinsam einzigartig“ – ging es in den meisten Geschichten um das Anderssein und gesellschaftliche Vielfalt.

Neugierige Giraffe

Erst standen die Erlebnisse einer neugierigen Giraffe im Mittelpunkt, danach die liebevollen Wünsche und Tipps einer Waschbär-Mama für ihr Kind. Die Botschaft beider Bücher, die Sebastian Wagemeyer in der Aula der Grundschule Lösenbach – am Ausweichstandort an der Kaiserallee – vorlas: Sei du selbst, gehe deinen Weg und sei dabei stets freundlich und hilfsbereit. „Das sind zwei sehr schöne und lehrreiche Geschichten“, erklärte Sebastian Wagemeyer den Grundschulkindern.

Die Mädchen und Jungen umringten den Bürgermeister, nachdem er kurzerhand den für ihn bereitgestellten Stuhl von der kleinen Bühne mitten in die Menge der Zuhörer verlagert hatte. „Das hat großen Spaß gemacht“, sagte Wagemeyer hinterher. Zumal es für ihn als Stadtoberhaupt der erste Vorlesetag war, der nicht von Corona-Beschränkungen begleitet wurde.

Anzeige

Lutstark Tierstimmen imitiert

Vor dem Besuch an der Kaiserallee war Wagemeyer nicht nur als Vorleser, sondern auch als Animateur im Einsatz gewesen – so wie es das von ihm mitgebrachte Mitmach-Buch vorsieht. Mit vollem Erfolg: Die Mädchen und Jungen der neuen Johanniter-Kita an der Hochstraße hatten ihre helle Freude daran, lautstark Tierstimmen zu imitieren.

Zwei Weihnachtsgeschichten

Der dritte und letzte Termin des 19. Bundesweiten Vorlesetages führte Sebastian Wagemeyer am Freitagnachmittag schließlich zu den Bewohnerinnen und Bewohnern des Seniorenheims an der Weststraße. Hier las der Bürgermeister zwei Weihnachtsgeschichten vor: eine satirische und eine, die die berühmte Geschichte von Charles Dickens als Kurzprosa erzählt.

Fazit des Bürgermeisters: „Geschichten zu erzählen und vorzulesen, hat immer noch eine besondere Magie, die alle Generationen begeistert und Menschen zusammenkommen lässt“. Deswegen sei der Vorlesetag, der seit 2004 an jedem dritten Freitag im November stattfindet, eine „großartige Idee“.