TEILEN
Ab Montag, 3. August, ist das Team vom Schalksmühler Bürgerbus wieder am Start. Foto: Wolfgang Teipel

Schalksmühle. Ein Stück Normalität in Corona-Zeiten kehrt in die Gemeinde zurück. Ab Montag, 3. August, dreht der Bürgerbus wieder seine Runden durch Schalksmühle. „Nach dem gewohnten Fahrplan“, sagt Harald Haböck, Vorsitzender des Bürgerbusvereins. Samstags pausiert das Gefährt, das von ehrenamtlichen Fahrer gesteuert wird, noch eine Weile.

Hygienescheibe und Desinfektionsmittel

Hygienescheibe und ein Spender für Desinfektionsmittel: So ist der Bürgerbus coronasicher. Foto: Wolfgang Teipel

„Wir haben mehrfach Rücksprachen mit unserer Fahrern gehalten. Sie wollen wieder fahren“, erklärt Harald Haböck.  Nachdem inzwischen eine Hygienescheibe sowie ein Spender für Desinfektionsmittel in den 170 PS-starken Mercedes Transporter eingebaut worden sind, steht dem Neustart nach langer Pause nichts mehr im Wege. Das Material für die Einbauten haben die Unternehmen Klefinghaus (Lüdenscheid) und Emdra (Schalksmühle) kostenlos als Spende zur Verfügung gestellt. Die Montage haben handwerklich versierte Bürgerbusfahrer übernommen. „Ich bin froh, dass wir solche Leute in unseren Reihen haben“, betont Harald Haböck.

Immer wieder Nachfragen

„Wir hatten immer wieder mal Nachfragen, wann es wieder losgeht“, berichtet Fahrdienstleiter Karl-Friedrich Junker. Er und die übrigen Fahrer sind sicher, dass insbesondere viele ältere Schalksmühler froh sein werden, wieder in den Bürgerbus einsteigen zu können. „Mobilität ist auch im Alter besonders wichtig“, bestätigt Harald Haböck. Das unterstreicht auch Bürgermeister Jörg Schönenberg, der sich als Fahrer wieder hinters Lenkrad klemmt, sobald der Bus samstags wieder fahren kann.



Anzeige | Eigene Anzeige schalten



Fahrgäste müssen künftig einen Mund-Nasenschutz tragen, sich die Hände desinfizieren, Abstand halten sowie die Nies- und Hustenetikette beachten. Auch die Fahrer tragen die Masken. Sie sind mit dem Schriftzug des Bürgerbusvereins und dem Wappen der Gemeinde bedruckt.

Mit dem Neustart am 3. August wird der weiße Mercedes-Transporter seine letzten Runden durch den Volmeort drehen. Er ist inzwischen sieben Jahre alt. Zeit für einen neuen Wagen. „Nach sieben Jahren kann ein Zuschuss für ein neues Fahrzeug gestellt werden“, erklärt Harald Haböck. Seit Dezember 2019 haben sich Karl-Friedrich Junker und sein Team nach Ersatz umgeschaut, verschiedene Hersteller besucht und Angebote eingeholt. Den Antrag auf einen Zuschuss, der über die Bezirksregierung Arnsberg an das Land NRW gestellt wird, hat die MVG für den Bürgerbusverein übernommen. Harald Haböck rechnet damit, dass der neue Transporter im Herbst übernommen werden kann.

Der Verein sucht Fahrerinnen und Fahrer

Bis dahin, so hofft er, haben sich weitere Frauen und Männer gefunden, die mit in den ehrenamtlichen Fahrdienst einsteigen wollen. „Wir brauchen neue Fahrerinnen und Fahrer und müssen unsere Altersstruktur verjüngen“, sagt er.

Wer mitmachen will, kann sich jederzeit an den Vorsitzenden des Bürgerbusvereins, Telefon 02355/1431 wenden.

Wenn Bürgermeister Jörg Schönenberg demnächst mal wieder den Bürgerbus steuert, wird er auch diese Maske tragen. Foto: Wolfgang Teipel

 

Wir brauchen Dich, um die Zukunft von TACH! zu sichern. Bitte mach mit! Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here