TEILEN
Musikcorps White Heads Hamm Foto: Bernhard Schlütter


↑ Anzeige | Eigene Anzeige schalten

Plettenberg. Das Format hat sich bewährt. Das Plettenberger Marsch- und Blasmusikfestival lockte am Sonntag (8. September) nach Veranstalterangabe rund 500 Musikfreunde und Feierfreudige in die PSG-Schützenhalle. Sieben Ensembles boten einen Querschnitt der Blasmusik vom Alphorn über das Blasorchester bis hin zum Dudelsack.

Der Fanfarenzug Attendorn eröffnete stilecht das Programm und präsentierte gekonnt konzertante Stücke ebenso wie Märsche. Alpenklänge boten die Mutzbacher Alphornbläser aus Köln. Alpenländisch kam auch Rahels Musi daher, die bei ihren wiederholten Auftritten für Stimmung sorgte. Kaum zu glauben, dass die Oktoberfestmusi aus Bochum kommt.

Musikalische Highlights bot das Musikcorps White Heads Hamm, in dessen Reihen viele junge Musiker/innen standen. Für Gänsehautgefühl sorgten The Rhine Area Pipes & Drums aus Düsseldorf u.a. mit dem Klassiker Highland Cathedral.



Anzeige | Eigene Anzeige schalten



Die weiteste Anreise hatten die Musiker/innen der Marchingband Enschede hinter sich gebracht. Das sympathische Orchester aus den Niederlanden überzeugte mit einem breit aufgestellten Repertoire.

Last but not least zeigte der Spielmannszug St. Josef Dreis-Tiefenbach, dass ein Tambourcorps durchaus konzertant auftreten kann. Die Spielleute sorgten mit ihrem Thekenspiel auch für den Ausklang des Plettenberger Marsch- und Blasmusikfestivals, das durchaus eine Neuauflage wert ist.

Wir brauchen Dich, um die Zukunft von TACH! zu sichern. Bitte mach mit! Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here