TEILEN
Foto: Schlütter


↑ Anzeige | Eigene Anzeige schalten

Plettenberg. Nach personellen Umbesetzungen und Namensänderung in „Beauty and the Beats“ (ehemals Acoustic Hats) feierte die heimische Coverband ihr Debüt mit einem bestens gelaunten Publikum im TuS-Vereinsheim Elfer in Böddinghausen.

Mit kräftigen und charismatischen Stimmen heizten die Frontleute Andy Wiehle und Kathy Böcker den feierfreudigen Gästen ein. Reinhold Durand ist das neue Gesicht an der Leadgitarre und er bewies nicht nur beim Pink-Floyd-Kracher “Another Brick in the Wall” sein Können. Peter Schlütter an den Keyboards, Michi am Bass und Kevin Reichling am Schlagzeug komplettieren die Band, die mit einer außerordentlichen Musikvielfalt das altersmäßig bunt gemischte und breit gestreute Publikum bestens unterhielt.

Die 1970er ließen u.a. grüßen, als man die Texte der zeitlosen Rockklassiker mitsingen konnte und immer noch kann. Klassiker, die hoch im Kurs standen, als so mancher der Gäste noch gar nicht geboren war. Was für sie kein Hindernis war, die Musik zu genießen.



Anzeige | Eigene Anzeige schalten



Einer der bekanntesten Titel jener Zeit ist der Jethro-Tull-Klassiker „Locomotive Breath“ aus dem Album Aqualung. Ein rockiges Facelifting hat das Programm von Beauty and the Beats teilweise erhalten, aber sie können auch anders. Ob „Mit Pfefferminz bin ich dein Prinz“ von Marius Müller-Westernhagen, „Hey Jude“ von den Beatles oder irischen Folk-Klängen, dem Publikum gefiel es.

Mitgesungen wurde lauthals, getanzt wurde da, wo gerade ein bisschen Platz war. Die Band zeichnete sich durch geradezu diabolische Spielfreude aus und man merkte: Nicht nur das Publikum hatte absoluten Spaß an dieser Rock-Nacht im Elfer.

Wir brauchen Dich, um die Zukunft von TACH! zu sichern. Bitte mach mit! Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here