Bautz
Lotte, Nico Santos und Co. heizten den Fans ein. Fotos/Collage: Wolfgang Teipel

Lüdenscheid. Begegnung auf dem Bautz-Festival, eine von vielen. Der Bekannte gibt freimütig zu: „Die Namen der Bands sagen mir eigentlich wenig. Aber Lotte fand ich schon ganz gut. Ich bin gespannt, was sonst noch kommt.“ Der Mann aus der Generation Ü60 ist mit seiner Frau und einigen Freunden gekommen, um die Festival- und Party-Atmosphäre zu genießen. Alle kamen schon am Freitag auf ihre Kosten.

Bei „Play with Fire“ gerieten die Fans und Nico Santos mit seiner Band aus dem Häuschen. Der in Bremen geborene und auf Mallorca lebende Chartstürmer genoss zusammen mit seinem Publikum jede Sekunde, tigerte temperamentvoll über die riesige Hauptbühne und feuerte Publikum und seine Band gleichermaßen an.

H-Blockx mit viel Power

Auf Lotte und Nico Santos folgten die H-Blockx, die nach langer Live-Abstinenz beim Bautz-Festival zeigten, welche Power noch immer in ihnen steckt.  Papst setzten in der Main Area den Schlusspunkt und begeisterten mit ihrer gitarrenlastigen Musik.

Anzeige

Antifuchs, in Kasachstan geborene und in Deutschland lebendige Rapperin oder Sam Sillah auf der Collabo Stage oder DJ Jan-Christian Zeller in der Turntable Area und viele andere fesselten die Fans bis tief in die Nacht.

Rund 9000 Fans und Partygänger beim Bautz

Rund 9000 Besucherinnen und Besucher bevölkerten am ersten Tag das Nattenberg-Gelände. Angesichts des Betriebs am Schalter für die Tagestickets zeigte sich Bautz-Sprecher Sven Prillwitz zuversichtlich: „Vielleicht knacken wir ja noch die 9500er-Schwelle.“

Vielen stand das Lächeln ins Gesicht geschrieben. „Ich schlängele mich hier so durch“, grinste Mattes Czech von Willi & Söhne und wünschte gleich: „Weiter noch viel Spaß.“

Kilometerweise Kabel verlegt

Hinter ihm, dem Team von Stadtmarketing Lüdenscheid und zahllosen Helferinnen und Helfern sowie Fachunternehmen liegen anstrengende Tage. Bevor der erste Ton erklang, musste das Gelände hergerichtet werden. Es wurden kilometerweise Kabel verlegt, um die Bühnentechnik und das Rahmenprogramm sicherzustellen.

Dazu zählten die zahlreichen Getränkestände und Foodtrucks, die Fun- und Chillarea mit Bungee-Run und Hüpfburgen und ein Stand mit Bautz-Merchandising-Artikeln.

Kalte Dusche für Bautz-Camper

Für die Bautz-Camper, die neben dem Gelände ihr Quartier aufgeschlagen haben, endete der erste Tag mit einer kalten Dusche. In der Nacht fiel der von vielen so herbeigesehnte Regen. Im Laufe des Vormittags lockerte der Himmel dann auf und die Bahn war frei für Bausa, Madsen und viele weitere Acts.

Fotos in der Galerie: Wolfgang Teipel

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here