August Zirner erweckt den Kultroman von Mary Shelley, der vor zweihundert Jahren - 1818 - erstmals veröffentlicht wurde, zu einem zutiefst bewegenden neuen Leben. Foto: Juergen Spachmann

Schalksmühle. Zur Eröffnung des Pädagogischen Zentrums Primusschule als Kulturstätte wird am Freitag, 28. September, 20:00 Uhr eine besondere Veranstaltung dargeboten: Frankenstein – eine inszenierte Lesung, erzählt von August Zirner, begleitet mit Musik vom Spardosen-Terzett.

Der Schauspieler und Grimme-Preisträger August Zirner erweckt den Kultroman Frankenstein  von Mary Shelley, der vor zweihundert Jahren – 1818 – erstmals veröffentlicht wurde, zu einem zutiefst bewegenden neuen Leben. Im Fokus seiner, von einem vibrierenden Soundtrack getragenen, inszenierten Lesung steht der vielversprechende Wissenschaftler Victor Frankenstein, der wie besessen daran arbeitet, eine künstliche menschliche Kreatur zu erschaffen.

Von der Vision geblendet

Geblendet von seiner wissenschaftlichen Vision, bemerkt Frankenstein viel zu spät, dass er zwar der Schöpfer dieses Wesens ist, dieses aber für alle Zukunft über ihn bestimmen wird. Zurück bleiben Tod und Trauer: Für immer wird er von seiner großen Liebe und seiner liebsten Familie getrennt bleiben.

August Zirner, Jahrgang 1956, wuchs in Urbana, Illinois, USA, als Sohn österreichischer Emigranten auf. Er absolvierte seine Schauspielausbildung am Wiener Max-Reinhardt-Seminar und verbrachte seine ersten Berufsjahre hauptsächlich auf österreichischen und deutschen Bühnen, darunter das Wiener Burgtheater und die Münchner Kammerspiele.

Rollen in über 130 Kino- und TV-Filmen

Er spielte in über 130 Kino- und Fernsehfilmen, u. a. in Stefan Ruzowitzkys Oscar-Gewinner „Die Fälscher“ sowie in TV-Produktionen wie der Grimme-Preis-prämierten „Wut“. Aktuell ist er am Münchner Volkstheater in der Titelrolle von Gotthold Ephraim Lessings „Nathan der Weise“ auf der Bühne zu sehen. Im Spielfilm „Colonia Dignidad“ übernimmt August Zirner an der Seite von Emma Watson und Daniel Brühl die Rolle des deutschen Botschafters.

Humor und groovender Jazz

Das Spardosen-Terzett aus Essen überzeugt seit 1989 mit kleiner Besetzung und großer Musikalität. In ihren Programmen präsentieren die  Musiker ein Repertoire, das eine geballte Ladung Humor mit groovendem Jazz verbindet. Bekannt wurde das Spardosen-Terzett auch durch zahlreiche Produktionen mit Künstlern wie Wiglaf Droste, Ina Müller, Dietmar Wischmeyer, Stephan Sulke und Thomas Quasthoff.

Eintrittskarten sind erhältlich im Bürgerbüro der Gemeinde Schalksmühle zum Eintrittspreis von 15,– € für Vollzahler und 11,25 € bzw. 7,50 € für Teilzahler, Vorbestellungen sind möglich unter der Telefon-Nummer 02355/84-0.

 

Wir brauchen Dich, um die Zukunft von TACH! zu sichern. Bitte mach mit! Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here