Foto: Stadt Menden/Ehrlich

Menden. Auch in diesem Jahr wird die Gedenkveranstaltung zum Jahrestag der Reichpogromnacht am 9. November 1938 in Menden anders sein, als man es von einer Gedenkveranstaltung erwartet.

Seit 2017 ist das Gedenken in Menden fest in den Händen der Schülerinnen und Schüler der Stadt. Das Netzwerk „augen auf! für menden“ ist, nicht nur für die Kinder und Jugendlichen, inzwischen eine feste Größe.


In diesem Jahr steht die Gedenkveranstaltung unter dem Thema „Kontraste erleben“. Hierzu haben die Schülerinnen und Schüler der weiterführenden Schulen und des Placida Viel Berufskollegs Kunstprojekte entworfen, die an diesem Abend auf dem Marktplatz vor dem Alten Rathaus, auf zwei mal drei Meter großen Planen gedruckt, präsentiert werden. Gemeinsam mit
den Besucherinnen und Besuchern soll zudem ein Gemeinschaftskunstwerk entstehen. Alle Kunstwerke werden auch nach dem 9. November weiter zu sehen sein. Sie sollen im ganzen Stadtgebiet ausgestellt werden.

Anzeige


Beginnen wird die Gedenkveranstaltung am 9. November 2022 um 17 Uhr mit einem Gottesdienst in der St. Vincenz Kirche. Ab ca. 18 Uhr werden die Kunstprojekte von den Schülerinnen und
Schülern auf dem Marktplatz vorgestellt. Bürgermeister Dr. Roland Schröder wird ein Grußwort sprechen. Im Anschluss an die Präsentation erfolgt, zum Abschluss der Veranstaltung, die
Kranzniederlegung am „Ort des Erinnerns“ in der Hochstraße. An diesem Ort stand die Mendener Synagoge.


Schirmherr für „augen auf! für menden“ ist der Bürgermeister der Stadt Menden, Dr. Roland Schröder.