Brilliantes Spiel auf der 13-saitigen Altgitarre. Foto: Wolfgang Teipel

Lüdenscheid. Andreas Koch ist ein Meister der Konzertgitarre. Am Sonntag begeisterte der Musiker aus Kierspe sein Publikum in der Erlöserkirche bei einem Benefizkonzert zugunsten einer neuen Orgel für das Gotteshaus in der Altstadt.

Koch, der kurzfristig für die Sopranistin Franziska Förster eingesprungen war, hatte unter dem Motto “Chants de Noël” (Weihnachtslieder) ein Programm mit Stücken aus verschiedenen Epochen zusammengestellt. Dabei präsentierte er stimmungsvolle Musik zur Weihnacht von seiner jüngst erschienenen CD “11 and 13 strings Xmas”. Spektakulär sind seine 11- und 13-saitigen Altgitarren, die Koch insbesondere bei Kompositionen aus der Zeit der Renaissance einsetzt. Bei aller Virtuosität sind Kochs Auftritte ruhig, konzentriert. Er spielt in sich gekehrt, hoch konzentriert und verschmilzt dabei dem Instrument und der Musik. So wird die Präsentation nie zum Selbstzweck.

Dabei setzt er wertvolle Instrumente ein. Die sechsseitige Gitarre, die er beispielsweise bei den Etüden von Fernando Sor, eines Frühromantikers spielte, stammt aus der Zeit des Komponisten. Sie wurde um 1840 gebaut.

Zum Schluss des Konzerts griff Koch wieder zu seinen Altgitarren und entließ das Publikum mit „Es ist ein Ros entsprungen“ „Stille Nacht, heilige Nacht“ und dem französischen Weihnachtslied „Sainte Nuit“ in den Abend.

Einige Besucher nutzten die Einladung von Hans Christian Semmler, Vorsitzender der Stiftung Altstadtorgel Lüdenscheid, zu einem Empfang in der Gaststätte „Zum Schwejk“. Hier hatten sie Gelegenheit, Andreas Koch und die Arbeit der Stiftung näher kennenzulernen.

 

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here