TEILEN
Amelie Werner kommt aus Altena. Foto: Anna-Lisa Konrad

Lüdenscheid. Poetry Slam in Lüdenscheid – das geht jetzt wieder, trotz Corona. Marian Heuser hat als Initiator der „World of WORDcraft“-Reihe dafür gesorgt. Am 2. Oktober geht es zusammen mit den Freunden der Stadtbücherei in die nächste Runde für den Nachwuchs. Sechs junge Slammerinnen treten beim Newcomer Poetry Slam im Markt der Bücherei gegeneinander an und kämpfen mit ihren selbstgeschriebenen Texten um die Goldene Feder (designed von der Lüdenscheider Künstlerin Claudia Bäcker-Kirmse). Das Lineup liest sich wie folgt:

Amelie Werner (Altena): Amelie Werner ist 17 Jahre alt und die neue Nachwuchshoffnung des Märkischen Kreises. 2017 lernte die Schülerin des Burggymnasiums durch einen Workshop bei Marian Heuser Poetry Slam kennen und steht seither regelmäßig auf den Brettern, die die Welt bedeuten. Die Erfolge ließen nicht lange auf sich warten: Nach dem ersten Platz beim „Heimat Slam 2017“ (Kategorie Herz) folgten 2018 und 2019 gleich mehrere Siege beim New Generation Slam in Bochum. Aber auch im Ü20 Bereich hat Werner schon eine besondere Duftmarke hinterlassen: Bei ihrem WORDcraft Debüt im Februar 2019 im vollbesetzten Kulturhaus Lüdenscheid warf sie gleich zwei gestandene Profis in der ersten Runde raus. Neben ihrem Jungautorinnen-Dasein ist die Altenaerin passionierte Sängerin und Fußballerin.

Luise Wolff stammt aus Plettenberg und lebt zurzeit in Düsseldorf. Foto: Media 4 Web

Luise Wolff (Düsseldorf): Die gebürtige Plettenbergerin Luise Wolff freut sich darauf ihre Texte vor „fast heimischen“ Publikum vorzutragen, denn damit konnte sie in der Vergangenheit bereits beste Erfahrungen sammeln. Beim „Heimat Slam 2017“ sicherte sie sich im Kulturhaus Lüdenscheid gleich zwei Trophäen in den Kategorien „Herz“ und „Tiefgang“. 2019 errang die ehemalige MK-lerin außerdem den dritten Platz bei den U20 NRW Meisterschaften in Hamm.  Wenn sie nicht in Sachen Poetry Slam ans Mikrofon tritt, rockt sie die Bühnen als Gitarristin ihrer Band „Standgas“.

Anzeige
Jana Gollert aus Wipperfürth treibt sich seit 2017 auf Bühnen in NRW herum. Foto Marvin Ruppert

Jana Goller (Wipperfürth): Jana Goller ist eine junge Autorin und Slam Poetin aus Wipperfürth und eine der vielversprechendsten Newcomerinnen des Landes. Seit 2017 tritt die 19-jährige regelmäßig auf den Literatur-Bühnen in und um NRW auf. Mit ihren oftmals rhythmischen Texten qualifizierte Sie sich 2019 für die deutschsprachigen U20-Meisterschaften im Poetry Slam. Die Poetin hat, neben vielen Locken, einen Mix aus gesellschaftskritischen, nachdenklichen und lustigen Gedichten und Gedichten im Gepäck.

Vivien Müggenburg aus Dortmund wurde 2019 NRW-Vizemeisterin. Foto: Fotowikinger

Vivien Müggenburg (Dortmund: Vivien Müggenburg pendelt nicht zur zwischen den zwei Ballungsgebieten des Ruhrgebiets, sondern auch zwischen den Leidenschaften zu der Musik und dem Schreiben. Seit 2016 ist sie auf vielen Slam Bühnen des Landes zu sehen und wurde im Jahr 2019 zur Vizemeisterin im U20 Bereich ausgezeichnet.

Klein aber feurig: Anna Lisa Tuczek aus Bonn. Foto:

Anna Lisa Tuczek (Bonn): Dort, wo Siegfried einst den Drachen erschlug und längst die Bundeshauptstadt ausgezogen ist, lebt Anna Lisa Tuczek. Der „lyrische Pfeffer“ aus NRW ist mit 1,62 m zwar recht klein, aber feurig und mit einer ganz eigenen Art, die Dinge auf den Punkt zu bringen. Mit der Hand auf dem Herzen und dem Finger in der Wunde rappt sie über Nippelfreiheit, spricht über den Pflegenotstand oder klärt über tabuisierte Themen wie Abtreibung auf. Seit sie 2018 das erste Mal in Wuppertal Bühnenluft schnuppern durfte, ist sie fester Bestandteil der nordrheinwestfälischen Slamszene.

Für Ida aus Bochum ist der Slam in Lüdenscheid eine Premiere. Foto: Fotowikinger

Ida (Bochum): Damals im Januar 2018, als Texte über Masken und wie wir sie alle tragen, um unsere lächelnden Lippen dahinter zu verbergen, keine Beschreibungen des Alltags waren, sondern aus Metaphern bestanden, stand Annika Toyah Bode alias Ida zum ersten Mal auf der Bühne einer Slamveranstaltung. Die Bochumerin ist Aktivistin und Künstlerin. Ida setzt sich für Queerfeminismus und Klimagerechtigkeit ein, liebt jede Form der Kunst und gibt alles, um sie mit anderen zu teilen.

Außerhalb des Wettbewerbs tritt außerdem Luise Frentzel (Bochum) an, die Marian Heuser beim digitalen Workshop unterstützt hat.

Seit acht Jahren eine feste Größe

Luise Frentzel wurde noch ganz knapp vor der Wende in Arnstadt bei Erfurt in Thüringen geboren. Sie studiert trotz fortgeschrittenen Alters Kommunikationsdesign und plant, mit dem erworbenen Wissen und einem Cocktail aus tieffrequent vorgetragener Lyrik und Prosa die Welt zu verändern, oder sie zumindest ein bisschen freundlicher zu machen. Luise Frentzel ist seit über acht Jahren eine feste Größe der westdeutschen Slamszene, Gewinnerin zahlreicher Poetry Slams und hat inzwischen mehr als 200 Auftritte auf Slambühnen absolviert.

Ursprünglich war im Sommer ein Poetry Slam Workshop für den MK Nachwuchs geplant. Die Corona-Pandemie machte einen Strich durch die Rechnung. Aber mit viel Engagement und Spontanität wurde von Marian Heuser ein Online-Workshop für Newcomer aus ganz NRW, die bereits über Erfahrung verfügten, organisiert.

Freude bei den Freunden der Stadtbücherei

„Dass es nach dem letzten Jahr wieder einen Newcomer Slam gibt, ist einfach wunderbar“, freut sich Rolf Scholten. Er ist Vorsitzender der Freunde der Stadtbücherei, die die Veranstaltungsreihe organisiert haben. „Die Besucher können sich auf ein professionelles Programm freuen.“

Anmeldung erforderlich

Der Newcomer Slam beginnt am Freitag, 2. Oktober, um 19.30 Uhr im Markt der Stadtbücherei, Einlass ab 19.00 Uhr. Der Eintritt ist frei. In Corona-Zeiten ist die Zahl der Besucher aber begrenzt, eine Voranmeldung ist erforderlich: per Mail an stadtbuecherei@luedenscheid.de oder telefonisch unter 02351-171500. Folgende Angaben werden benötigt: Name(n), Zahl der Personen, die als Gruppe kommen, so dass sie ohne Abstand platziert werden können, Kontaktdaten (Telefon oder E-Mail). Die Veranstaltung wird durchgeführt unter dem Vorbehalt, dass sie zu dem Zeitpunkt zulässig ist, weil keine neuen Einschränkungen nötig sind.

Ebenso wie der Workshop kann der Newcomer Slam nur durchgeführt werden, weil die Bürgerstiftung der Sparkasse Lüdenscheid das Projekt mit einer Spende unterstützt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here