Das Dekon-P der Löschgruppe Hüinghausen (Fw Herscheid) welches bei größeren ABC-Einsätzen im Einsatz ist, dient zur Dekontamination (Grobreinigung) der Schutzkleidung und eingesetzten Kräfte. Foto: Pressestelle Feuerwehr Plettenberg

Plettenberg. (ots) Die Feuerwehr Plettenberg hat gegen 13 Uhr einen ABC-Einsatz m Industrie- und Wohngebiet Köbbinghauser Hammer beendet. Sie weist darauf hin, dass durch die Messungen des ABC-Erkunders, der durch die Feuerwehr Herscheid besetzt ist, zu keiner Zeit auffällige Messwerte festgestellt wurden. Die vorsorgliche Empfehlung Türen und Fenster geschlossen zu halten wurde nach den negativen Messergebnissen zurückgenommen.

Um 8:18 Uhr waren die Kräfte der Feuerwache sowie die Löschgruppe Holthausen in einen Industriebetrieb zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage alarmiert worden. Nach ersten Erkundungen durch einen Trupp unter schwerem Atemschutz, konnte ein Nebel und ein Austritt eines Mediums, in einem Chemielager festgestellt werden. Durch die mitgeführte Messtechnik auf dem HLF konnte das Medium als Säure identifiziert werden.

Da ein vorgehen unter sogenannten Chemikalienschutzanzügen (CSA) nötig war, wurde das Alarmstichwort auf ABC2 erhöht. Im Verlauf des Einsatzes wurden mehrere Trupps unter CSA eingesetzt um die Säure mittels Bindemittel aufzunehmen und um eine weitere Ausbreitung zu verhindern. Das Dekon-P der Löschgruppe Hüinghausen (Fw Herscheid), das bei größeren ABC-Einsätzen eingesetzt wird, dient zur Dekontamination (Grobreinigung) der Schutzkleidung und eingesetzten Kräfte. Das kontaminierte Bindemittel wurde in Behälter verpackt und durch Trupps in Freie verbracht. Mittels Hochleistungslüftern und kontinuierlicher Messungen wurde das Chemielager überdruck belüftet.

Anzeige
Der Einsatz war gegen 13 Uhr beendet. Foto: Pressestelle Feurwehr Plettenberg

Außerdem wurde durch die Kreisleitstelle ein Disponent für die Kommunikation Einsatzstelle/Leitstelle in die Vier-Täler-Stadt entsandt. Dieser nimmt im Einsatzleitwagen der Einsatzstelle Platz und unterstützt mit einem abgesetzten Arbeitsplatz per Laptop bei der Dokumentation und Nachforderungen den ELW.

Zum Abschluss des Einsatzes sprach stellvertretender Kreisbrandmeister Karsten Runte, der auch vor Ort war, seinen Dank an die Einsatzkräfte aus. „Heute zeigte sich, dass die interkommunale Zusammenarbeit, die wir seit Jahren beüben, hervorragend funktionierte“.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here