Die Sternsinger sangen in diesem Jahr im Lüdenscheider Ratssaal. Foto: Sven Prillwitz

Lüdenscheid. (PSL) Bürgermeister Dieter Dzewas hat am Donnerstag, 3. Januar, rund 50 Kinder und Jugendliche zum traditionellen Sternsinger-Empfang im Rathaus begrüßt.

___STEADY_PAYWALL___

„Geld ist nicht das Wichtigste, aber wenn das Geld fehlt, wird es schwierig“, sagte Dzewas. Damit spielte der Bürgermeister auf den Hintergrund der Sternsinger-Aktion an, mit der jährlich weltweit Geld für Kinder in Armut gesammelt wird. Dzewas bedankte sich im Namen der Stadt bei den Kindern und Jugendlichen für ihr Engagement – auch finanziell.

Dann sangen die Sternsinger im Ratssaal „Stern über Bethlehem“. Den Segen für dieses Jahr („20*C+M+B+19“) brachte ein Mädchen anschließend an einer Säule im Bürgerforum an. Ein weiteres Dankeschön der Stadt und des Stadtmarketings folgte dem offiziellen Teil: Alle Sternsinger durften die Eisbahn auf dem Rathausplatz kostenlos nutzen.

Beim Drei-Königs-Singen in diesem Jahr liegt der Fokus auf Kindern mit Behinderung, von denen es weltweit etwa 165 Millionen gibt – vor allem in armen Nationen. Als Beispiel-Land für 2019 wurde Peru ausgewählt; exemplarisch wird ein Kirchenprojekt in der Hauptstadt Lima vorgestellt. Das Motto der diesjährigen Sternsinger-Aktion lautet „Wir gehören zusammen – in Peru und weltweit“.

Wir brauchen Dich, um die Zukunft von TACH! zu sichern. Bitte mach mit! Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here