TEILEN
Allein der Bereich rund um die Christuskirche erhält 24 neue Ampelmasten. Foto: pixabay.com

Lüdenscheid. (PSL) Der Landesbetrieb Straßen.NRW treibt die Erneuerung der Lichtzeichenanlagen (LZA) in Lüdenscheid weiter mit Hochdruck voran: Am Montag, 12. August, beginnen die aufwändigen Arbeiten im Bereich der Christuskirche. Dauer: voraussichtlich zehn Wochen. Verkehrsteilnehmer müssen sich auf Sperrungen von Fahrspuren und längere Wartezeiten einstellen.

___STEADY_PAYWALL___

Sieben Straßen, darunter die Heedfelder, Wehberger und Knapper Straße, laufen im Bereich der Christuskirche zusammen. Angela Bauer und Andreas Berg von Straßen.NRW sprechen von einem „neuralgischen Knotenpunkt“ für Lüdenscheid, der den Verkehr aus dem Norden in die Innenstadt leitet – mit Hilfe zahlreicher Ampeln.

Moderne Signalgeber

Die neue Lichtzeichenanlage wird insgesamt 24 Ampelmasten mit modernen Signalgebern umfassen, die Straßen.NRW hier aufstellen lässt. Statt der im Asphalt verbauten Kontaktschleifen sollen Videokameras die Verkehrsströme im Bereich dieser LZA künftig automatisch erfassen. Die hierbei gesammelten Daten werden an ein Steuergerät übermittelt, das die Informationen auswertet und zur Lenkung des Verkehrs nutzt. Kameras haben Andreas Berg zufolge den Vorteil, deutlich weniger störanfällig zu sein als die im Asphalt verbauten Schleifen. Letztere sollen lediglich noch an Stellen, die sich nicht komplett einsehen lassen, verwendet werden.



Anzeige | Eigene Anzeige schalten



Neue Umleitungen

Im Bereich Christuskirche fallen für Straßenquerungen an mehreren Stellen Tiefbauarbeiten an. An der Bahnhofstraße (Querungen vor und hinter der Mathildenstraße), der Knapper Straße (in Höhe der Hausnummer 89) und der Heedfelder Straße (in Höhe des Steakhaus´ Hubertus) bleibt jeweils eine Fahrspur frei. Für die Tiefbauarbeiten an der Zufahrt Bahnhofstraße zur Wehberger Straße sowie von der Wehberger zur Heedfelder Straße müssen hingegen Vollsperrungen eingerichtet werden. Umleitungen werden entsprechend ausgeschildert.

Der Verkehr im Bereich Christuskirche wird in dieser Zeit mit einer mobilen Ampelanlage geregelt. An der Bahnhofstraße werden Fußgänger während der Arbeiten im Bereich der Ampel zudem statt des Bürgersteigs einige Meter des angrenzenden Geländes der Christuskirche nutzen müssen. Das sei mit der Kirchengemeinde abgestimmt worden. Auch die Feuerwehr und die Märkische Verkehrsgesellschaft (MVG) hätten dem von Straßen.NRW vorgelegten Konzept zugestimmt, erklärt Angela Bauer von Straßen.NRW.

 

Voraussichtlich Mitte Oktober sollen alle Arbeiten abgeschlossen sein. Dann werden sämtliche Fußgängerüberwege komplett barrierefrei sein, wie von der Stadt Lüdenscheid und Straßen.NRW gewünscht. Um genau das schnellstmöglich umsetzen zu können, hätten sich die Arbeiten im Bereich der Christuskirche auch nicht nach hinten verschieben lassen, erklärt Angela Bauer.

Weitere neue Anlagen kommen

Mehr als 50 Lichtzeichenanlagen lässt Straßen.NRW im gesamten Lüdenscheider Stadtgebiet erneuen. Das „erste Paket“ (O-Ton Andreas Berg) umfasst 29 Anlagen im innerstädtischen Bereich und eine Auftragssumme von rund 5,5 Millionen Euro brutto. Neben der Erneuerung der LZA an der Christuskirche zählen dazu auch die Anlagen an der Lennestraße sowie Altenaer Straße (bis kurz vor dem Rathaustunnel, die jeweils bereits in Betrieb sind. In den nächsten Jahren soll das zweite „Paket“ realisiert werden.

Häufiger grüne Welle

Die Erneuerung der Anlagen bedeute aktuell zwar Einschränkungen für die Verkehrsteilnehmer. Nach und nach sollen diese aber von den neuen LZAs profitieren, sagen Andreas Berg und Angela Bauer. Die neue Technik zur Verkehrslenkung soll Grünphasen geschickter koordinieren und damit deutlich häufiger für die „Grüne Welle“ sorgen.

 

Darüber hinaus stehen in den nächsten Tagen folgende Arbeiten im Innenstadtbereich an:

 

  • Kreuzung Kölner Straße/Sauerfelder Straße: Wegen Arbeiten an der LZA wird die äußere Linksabbieger-Spur der Sauerfelder Straße in Richtung Kölner Straße gesperrt.
  • Kreuzung Kölner Straße/Kurze Straße/Overbergstraße: Weil hier für die neue Ampelanlage neue Fundamente gesetzt und Verrohrung gelegt werden muss, werden einzelne Fahrspuren gesperrt werden müssen.
  • Altenaer Straße/Kölner Straße/Gasstraße/Bahnhofstraße: Die Verkabelung an den beiden neuen LZAs wird gezogen, zudem werden die Signalgeber montiert. In der 35. Kalenderwoche sollen die neuen Ampeln in Betrieb genommen werden.
  • Heedfelder Straße/Winkhauser Straße: Auch hier beginnen in diesen Tagen bereits die ersten Arbeiten. Die neuen Ampeln können voraussichtlich Mitte September in Betrieb genommen werden.

 

 

 

 

 

Wir brauchen Dich, um die Zukunft von TACH! zu sichern. Bitte mach mit! Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here