Auf der Lennepromenade zeigten die Gaukler ihr Können. Foto: Lars Klein/Märkischer Kreis

Altena. (pmk) Subtropische Temperaturen herrschten beim 10. Mittelalterfest in Altena. Es wurde zum zehnten Mal veranstaltet. Trotz der Hitze fanden rund 15.000 Besucher den Weg in die Burgstadt.

Die Organisatoren des Mittelalterfestes in Altena ziehen eine positive Bilanz des dreitägigen Spektakels am Lenneufer und auf der Burg Altena. Rund 15.000 Gäste aus Nah und Fern wurden von Freitagabend bis Sonntagabend auf der Festmeile entlang der Lenne sowie auf der Höhenburg gezählt. Das waren zwar deutlich weniger als beispielsweise im vergangenen Jahr, aufgrund der tropischen Temperaturen trotzdem noch beachtlich viele.

An den Ständen und in ihren Zelten schwitzten die Händler ebenso wie die Ritter in ihren Rüstungen und die Edeldamen in ihren Gewändern. Von Marktständen wurden Wasserfontänen auf die vorbeischlendernden Besucher gesprüht. Sie nahmen die Abkühlung dankend an.

Schwertkämpfe zeigten die Burdyris auf der Burg Altena. Foto: Dirk Klüppel/Märkischer Kreis

Tolles Konzertprogramm

Zum Jubiläums-Mittelalterfest, es fand zum zehnten Mal statt, wurden auch auf dem unteren Burghof Stände aufgebaut und Programmpunkte geboten. “Das hat sich bewährt”, so die Organisatoren. Beeindruckend auch das tolle Konzertprogramm und die Feuershows. Es machte dem Motto “Die Clans erobern die Burg” alle Ehre. Es wurden in diesem Jahr erfreulicherweise viele neue Besucher gezählt. Auf den Burghöfen und auf der Lennepromenade wurden dieses Mal auch mehr Gewandete gesehen als in den Vorjahren, was der ohnehin schon tollen Atmosphäre eine weitere Steigerung verschaffte.

Ganze Familien schlüpften in mittelalterlichen Gewänder. Foto: Lars Klein/Märkischer Kreis

Führungen mit Laterne statt Fackel

Das Fest “Altena – eine Stadt versinkt im Mittelalter” hat sich spätestens mit seiner zehnten Auflage in die erste Liga der Mittelalterfeste aufgemacht. “Es ist das größte in ganz Westfalen”, wie Landrat Thomas Gemke, von Moderator Funley MacFlitzpipe kurzerhand zum “Waldschrat” gemacht, bei der offiziellen Eröffnung herausstellte.
Auf der Burg waren am Wochenende 9.710 Besucher. Bei den Führungen der Museumspädagogik “Lust und Leid” und den Fackelführungen, die aufgrund der Witterung in Laternenführungen umgewandelt wurden, nahmen am Freitag und Samstag insgesamt 325 Personen teil.

An den Ständen gab es für die Besucher allerhand zu sehen. Foto: Lars Klein/Märkischer Kreis

Wir brauchen Dich, um die Zukunft von TACH! zu sichern. Bitte mach mit! Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here