Für den Science Slam verlassen fünf Wissenschaftler ihren Elfenbeinturm. Moderiert wird der Slam von Marian Heuser. Foto: Iris Kannenberg

Lüdenscheid. Fünf Wissenschaftler, 12 Minuten und ein „Goldener Hirn(h)eimer“.
Wissenschaft könnte eigentlich ziemlich spannend sein, wäre da nicht diese staubtrockene Fachsprache. Doch es geht auch anders! Das beweist der Science Slam, der sich seit 2011 wachsender Beliebtheit in der Bergstadt erfreut. Denn hier ist Fachchinesisch Fehlanzeige!

Das Publikum ist die Jury

Poetry-Slam. Foto: Anna-Lisa Konrad
Das Publikum ist die Jury. Foto: Anna-Lisa Konrad

Wissenschaftler bringen bei dieser noch recht jungen Slam-Variante neuste und witzige Erkenntnisse aus ihrer Forschung auf die Bühne und damit aus dem elitären akademischen Wissens-Zirkel auch unters Volk. Anders als beim Poetry Slam sind hierbei Requisiten, Powerpointvorträge oder gar Live-Experimente ausdrücklich erlaubt, doch trotz aller Unterschiede, haben alle Slam Formate eines gemein: das Publikum ist die Jury.

Fünf Wissenschaftler verlassen ihren Elfenbeinturm

wow_plakat_science_slam_facebookbild_timeline

Für den Science Slam verlassen fünf Wissenschaftler ihren Elfenbeinturm, um dem Publikum in 12 Minuten unterhaltsam und doch lehrreich zu zeigen, was Wissen schafft. Danach sind die Zuschauer an der Reihe und bewerten die Vorträge mit Punkten von 1 – 10. Ein interaktiver Wettstreit um den „Goldenen Hirn(h)eimer“ moderiert von Marian Heuser.

Bei der fünften Ausgabe treten gegen einander an:
Wadim Wormsbecher
(Mathematischer Physiker –
Humboldt Universität Berlin)
Dr. phil. Christian Krumm
(Historiker – Universität Duisburg-Essen)
Julia Schnetzer
(Biologin – Max Planck Institut für Marine Mikrobiologie Bremen)
Cynthia Verena Romoth
(diplomierte Kirchenmusikerin – Wuppertal)
Mario Rembold
(Wissenschaftsjournalist – Bergisch Gladbach)

Die Vorträge handel u.a. von: Einfach mal einen Sechser im Lotto plus Superzahl, und der Tag wäre gerettet. Wenn man vorher bloß wüsste, welche Zahlen man ankreuzen muss. Wissenschaftsjournalist Mario Rembold ist der Sache nachgegangen und hat euch eine Gebrauchsanleitung zum Lottospielen mitgebracht. Der Trick: Man sendet die Lottozahlen nach der Ziehung einfach in die Vergangenheit.

Marine Mikroorganismen richtig cool

Verena-Romoth. Foto: Maik Unshelm
Verena-Romoth. Foto: Maik Unshelm

Julia Schnetzer erklärt, warum marine Mikroorganismen richtig cool seinen können, warum sie wichtig für unser aller Überleben sind und wie an einem einzigen Tag tausende Menschen weltweit einen Beitrag zur mikrobiologischen Forschung geleistet haben. Wadim Wormsbecher widmet sich den „Dualitäten der Physik“.

Die moderne Physik beschreibt die Natur mit zwei Theorien. Zum einen hat man das Standardmodell und zum anderen die allgemeine Relativitätstheorie. Beide Theorien sind sehr unterschiedlich und deswegen schwer zu Vereinen. Jedoch gibt es obskure Beobachtungen, die beide Theorien auf magische Art und Weise miteinander verbinden.

Was: Science Slam No 5 präsentiert von World of WORDcraft
Wann: Samstag, 29.10.2016
Wo: Kulturhaus Lüdenscheid, Freiherr-von-Stein-Straße 9, 58511 Lüdenscheid
Einlass 19.00 Uhr / Beginn 20.00 Uhr
Eintritt 11 € / 9 € ermäßigt zzgl. VVK-Gebühr

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here