Lüdenscheid. Man könnte es eine Talfahrt mit Ansage nennen. Die ohnehin von Leerständen gebeutelte Lüdenscheider Innenstadt wird zum Jahreswechsel weitere leere Fensterfronten verkraften müssen. Denn in der Wilhelmstraße kündigen sich weitere Schließungen an.

Schlatholt schließt Ende Januar.

Große, auffällige Schilder weisen auf den Schlussverkauf wegen Filialschließung hin. Im Schuhaus Schlatholt tummeln sich eine Menge Kunden – der Räumungsrabatt scheint zu locken. Doch leider kommt der Kundenstrom zu spät. Ende Januar ist Schluss. Dann steht die Schließung der Schlatholt-Filiale in Lüdenscheid ins Haus. Damit dürfte der Anfang der Wilhelstraße weiter an Attraktivität verlieren. Sowohl für Kunden, als auch für potenzielle Nachmieter.

Douglas schließt Ende Dezember

Geht man die Wilhelmstraße weiter hinauf stößt man unweigerlich auf das nächste Schild mit dem Hinweis auf eine bevorstehende Schließung. Gemeint ist die Douglas-Filiale. Deren Schließung zum Jahresende war zwar schon früher in diesem Jahr angekündigt worden, ist in Verbindung mit dem vorhandenen Leerstand und dem noch kommenden Leerstand ein weiterer Stich ins Einkaufsherz der Stadt. Hier ist offiziell am 31. Dezember Schluss.

Einzelhandel klagt über hohe Mieten

Während der „Bestandsaufnahme“ werde ich von einem Händler angesprochen. Er möchte unbekannt bleiben, sagt mir aber, dass viele Einzelhändler in der Innenstadt mit zu hohen Mieten zu kämpfen haben. „Die Mieten stammen noch aus Zeiten, als es hier noch richtig gut lief. Heute, mit immer weniger Kundschaft, können wir die 1A Mieten kaum noch refinanzieren. Das ist Wahnsinn. Und gesprächsbereit sind die wenigsten Eigentümer. Das bricht einigen Händlern auf lange Sicht das Genick“, erklärt der Mann. Er wünsche sich von den Eigentümern mehr Entgegenkommen. „Das sollte doch auch in deren Interesse sein, wenn die Mieter, die sie schon seit Jahrzehnten haben, auch erhalten bleiben. Ich verstehe nicht, dass manche sich da so steif zeigen.“

P&C Situation schadet nach wie vor

Auch, dass es in Sachen Peek&Cloppenburg-Neubau keine Bewegung gibt, schadet der Wilhelmstraße gerade im Übergang vom Sternplatz zur Wilhelmstraße weiterhin massiv. Und mit dem Schlatholt-Leerstand ab Januar dürfte sich diese Situation weiter verschlechtern. Wann es in Sachen Peek&Cloppenburg-Neubau weiter geht bleibt abzuwarten. Genau wie man die Entwicklung der Wilhelmstraße weiter aufmerksam beobachten wird.

Passend zum Thema

„Forum am Sternplatz“ kommt unter den Hammer
Sternplatz: Peek & Cloppenburg reagiert auf Anfragen
Ohne Aussicht auf Heilung: Ein Tumor im Herzen Lüdenscheids
Unterkünfte für Asylbewerber: Stadt verhandelt über das Sauerland-Center
Sauerland-Center: Trauerspiel statt Aushängeschild

Unterstütze uns auf Steady
Ich bin 31 Jahre jung und gehöre zur viel besprochenen Generation Y. Seit 1999 nutze ich digitale Kommunikationswege und seit 2012 bin ich Online-Unternehmer und berate und betreue Unternehmen als Social Media Experte.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here