Wilesco
Entwickelten neues Marketingkonzept für die Wilesco-Mini-Dampfmaschinen: Philip Schröder (Wilesco), Andreas Becker (Transferverbund Südwestfalen) und Prof. Thomas Heiland (Hochschule Hamm-Lippstadt)

Lüdenscheid/Südwestfalen. Faszination Dampf – mit diesem Wahlspruch interessiert die Wilhelm Schröder GmbH & Co. KG (Wilesco) aus Lüdenscheid Technikbegeisterte für ihre weltweit nachgefragten Produkte: Dampf-Maschinen im Miniaturformat. Der Frage, wie der Verkauf dieser mit sehr viel Liebe zum Detail hergestellten Kleinanlagen angekurbelt werden kann, widmeten sich jetzt Experten der Hochschule Hamm-Lippstadt.

Vermittelt wurde die Kooperation durch Technologiescout Andreas Becker vom Transferverbund Südwestfalen. „Ausgangspunkt der Überlegungen war es, trotz einer guten deutschlandweiten Vernetzung zu mehr als 5.000 Spielwaren-Einzelhändlern, den Verkauf auf ein breiteres Fundament zu stellen und einen direkten Vertriebsweg aufzubauen“, erläutert Wilesco-Verkaufsleiter Philip Schröder. Dabei kam der Geschäftsführung die Idee zur Einrichtung eines eigenen Onlineshops.

Professionelle Präsentation

Über Technologiescout Andreas Becker konnte daraufhin der Kontakt zu Prof. Dr. Thomas Heiland, Experte für Betriebswirtschaft und Marketing bei der Hochschule Hamm-Lippstadt (HSHL) hergestellt werden. Der war sofort begeistert von diesem Projekt: „Besonders diese tollen Produkte der Firma Wilesco bedürfen einer professionellen Präsentation. Dass das Internet heutzutage das wichtigste und auch beste Medium hierfür ist, war sofort klar.“

Produktvideos und mehr

Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Die neu entwickelte Internetseite https://www.wilesco.de/ bietet alles, was zum technischen Standard gehört. Neben hochauflösenden 3D-Ansichten, können Produktvideos und weitere technische Details zu den Dampfmaschinen abgerufen werden. Auch Zubehör und Ersatzteile sind nun einfach über den Shop zu beziehen.

Mit Innovations-Gutschein gefördert

„Besonderen Fokus haben wir auf die Verwendung professionellen Bild- und Videomaterials gelegt. Ohne das geht es heute nicht mehr“, so Marketing-Experte Prof. Heiland. Dass die Erstellung des Konzeptes sogar noch durch den „Innovationsgutschein“ des Landes NRW gefördert werden konnte, freute Philip Schröder: „Gut, dass kleinen und mittleren Unternehmen in solchen Dingen geholfen werden kann.“

Und auch für die HSHL war das Projekt eine gute Sache, wie Prof. Heiland betont: „Wir sehen eine wichtige Aufgabe darin, die heimischen Unternehmen mit unserer Kompetenz zu unterstützen.

Netzwerk Hochschulen-Unternehmen

Technologiescout Becker kann der Zusammenarbeit ebenso nur Positives abgewinnen: „Zu wissen, dass das wir dem Unternehmen dabei helfen konnten, seine Marktposition zur verbessern, ist für uns sehr erfreulich und bestärkt uns in unserer Aufgabe, besonders die kleinen und mittleren Unternehmen mit der Hochschullandschaft zu vernetzen“.

Schon Umsatzzuwächse beschert

Inzwischen ist die Internetseite seit fünf Monaten online und erfreut sich einer stetig wachsenden Zahl an Zugriffen. „Insbesondere im Weihnachtsgeschäft 2016 hat uns der Shop erhoffte Umsatzzuwächse beschert. Und mittlerweile melden sich sogar Interessenten aus fast allen Teilen der Welt“, freut sich Philip Schröder, der den im

Jahr 1912 gegründeten Betrieb gemeinsam mit seinem Vater Thomas Schröder leitet. Mit einer Belegschaft von ca. 50 Mitarbeitern produziert das Traditionsunternehmen am Standort Lüdenscheid neben den Dampfmaschinen Produkte im Bereich des Zink- und Aluminiumdruckguss, wie beispielsweise Abwiegeschaufeln, Garderoben- oder Handtuchhaken.

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here