Die Polizei misst wieder. Sie erwischt Temposünder auch im Dunkeln.

Märkischer Kreis. Wer es öfter mal zu eilig hat, wird besonders hart bestraft. Wiederholte Geschwindigkeitsüberschreitungen sind wohl der Klassiker unter den Wiederholungstaten. Bereits einmal zu schnell gefahren, kann teuer werden und es warten unter Umständen auch Punkte auf den PKW-Fahrer, im schlimmsten Fall ein Fahrverbot.

Manchmal ist der Führerschein schneller weg, als man denkt

In der Regel droht immer dann ein Fahrverbot, wenn der Betroffene innerhalb von zwölf Monaten zweimal mit einer Geschwindigkeitsüberschreitung von über 26 km/h oder mehr unterwegs war.

Wer zweimal geblitzt wurde, kann unter Umständen daher auch bei geringeren Geschwindigkeiten seinen Führerschein bereits abgeben.

Bereits wenige km/h zu schnell können als Beharrlichkeit ausgelegt werden und führen bei Wiederholungstätern oft zu einem Fahrverbot.

Beharrliche Pflichtverletzung

Ein Fahrverbot kommt in der Regel in Betracht, wenn gegen den Führer eines Kraftfahrzeugs wegen einer Geschwindigkeitsüberschreitung von mindestens 26 km/h bereits eine Geldbuße rechtskräftig festgesetzt worden ist und er innerhalb eines Jahres seit Rechtskraft der Entscheidung eine weitere Geschwindigkeitsüberschreitung von mindestens 26 km/h begeht (§ 4 Abs. 2 Satz 2 BKatV).

Zudem gibt es noch den Passus beharrliche Pflichtverletzung. Beharrliche Pflichtverletzung liegt dann vor, wenn belegt werden kann, dass auch ein geringerer, zweiter Verstoß – nur 15 oder 20 km/h o. ä. zu schnell – in irgendeiner Art und Weise in Zusammenhang mit der ersten Geschwindigkeitsüberschreitung steht. In diesem Fall kann es ebenfalls ein Fahrverbot kommen verhängt werden. Völlig außer Betracht genommen ist hierbei, wie hoch die wiederholte Geschwindigkeitsüberschreitung war.

Und hier der Blitzerreport

Mit ihren mobilen Messstellen wollen Polizei und Märkischer Kreis die Autofahrer zu mehr Disziplin erziehen. Hier die Vorplanungen für die kommende Woche:

Montag, 21. Dezember: Kierspe und Lüdenscheid (nördliches Stadtgebiet)

Dienstag, 22. Dezember: Lüdenscheid (Stadtmitte) und Schalksmühle

Mittwoch, 23. Dezember: Lüdenscheid (südliches Stadtgebiet) und Werdohl

Donnerstag, 24. Dezember: keine Vorplanung

Freitag, 25. Dezember: keine Vorplanung

Samstag, 26. Dezember: keine Vorplanung

Sonntag, 27. Dezember: Lüdenscheid (Innenstadt) und Kierspe

Darüber hinaus müssen Autofahrer im gesamten Kreisgebiet mit kurzfristigen Kontrollen rechnen.

Der Märkische Kreis richtet vom 21. bis 23. Dezember folgende mobile Messstellen ein:

21. Dezember: Altena

  • Zentrum
  • L 683
  • L 530

22. Dezember: Hemer

  • Zentrum
  • L 683

22. Dezember: Balve

  • B 229
  • Garbeck

23. Dezember: Menden

  • Zentrum
  • Bösperde
  • Platte Heide

21. Dezember: Lüdenscheid

  • Zentrum
  • B 229
  • L 530
  • Buckesfeld

22. Dezember: Plettenberg

  • Eiringhausen
  • Zentrum
  • Holthausen

23. Dezember: Kierspe

  • Zentrum
  • L 528

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here