Schalksmühle.Ein „Rendezvous der Saiten “ als Konzertereignis des Monats: Am Sonntag, 26. April, gastieren ab 16 Uhr das Jörg-Widmoser-Streichtrio und Deutschlands Crossover-Ukulele-Musiker Hajo Hoffmann in der Kirche St. Thomas Morus an der Hälverstraße.

Das Jörg Widmoser Streichtrio aus München, Osnabrück und Köln ist bekannt für seine außergewöhnliche und inspirierende Programmgestaltung, die dem Publikum ein interessantes Nebeneinander von Barockmusik, Renaissance und Eigenkompositionen präsentiert. Es besteht aus Jörg Widmoser (Violine), Anna-Sophie Dreyer (Viola) und Beate Wolff (Cello) und steht ganz in der Tradition des klassischen Streichtrios, die es wagen, in ihren Konzerten Inseln der Stille und Konzentration zu schaffen.

Leichte Kammermusik dominiert

Für das Konzert in der katholischen Kirche hat das Trio ein besonderes Programm zusammengestellt. Es dominiert die leichte Kammermusik:

Widmoser-Streichtrio
Jörg Widmoser zählt zu den Top-Geigern in Europa.

 

Josef Haydn: Streichtrio op. 53

Luigi Boccherini: Streichtrio op. 38

Auszüge aus dem Mozart Divertimento KV 563

und „klassische“ Eigenkompositionen von Jörg Widmoser:

Präludium und Fuge in c-Moll, Bye, bye usw.

Einzigartige musikalische Biografie

Arrangiert hat das Programm der international bekannte Klassik- und Jazzgeiger Joerg Widmoser. Seine musikalische Biografie ist einzigartig. Bereits 1967 gab er sein erstes Konzert und führte eine selbstkomponierte Suite auf. 1978 gründete er mit „Up“ seine erste eigene Band, mit der er später Preisträger der Deutschen Phono Akademie wurde. 1984 schlug die Geburtsstunde des Modern String Quartetts, ein bis dahin einzigartiges innovatives Streichquartett, mit dem Jörg Widmoser jazzige und improvisierte Musik vereinte. Dazu kommt Widmosers Liebe zur Klassik. 2010 spielte er mit dem Modern String Quartett das Wohltemperierte Klavier von Johann Sebastian Bach komplett auf CD ein.

Perfekte Technik, hohe Spielfreude

Anna Sophie Dreyer (Viola) und Beate Wolff (Cello) komplettieren das Widmoser-Trio. Beide Streicherinnen sind seit Jahren erfolgreich und unter anderem bekannt durch ihre Zusammenarbeit mit DASKwartett. Zusammen mit Jörg Widmoser erzeugen sie eine orchestrale Klangmischung, die durch perfekte Spieltechnik und hohe Spielfreude geprägt ist.

Hoffmann/Widmoser vor 20 Jahren als Duo unterwegs

Mit Hoffmann und Widmoser treffen sich in der katholischen Kirche übrigens zwei alte Bekannte. Schon 1996 gingen beide als „Duo „A touch of Violins“ auf Tournee und spielten zwei CDs ein.

Hajo Hoffmann hat auf dem in Quinten gestimmten Instrument ein aktuelles Programm mit dem Titel“ Händel goes Jazz“ zusammengestellt. Als der Crossover-Ukulelen-Spieler Deutschlands ist er bisher der einzige Künstler, der die Ukulele in den Rang eines Konzertinstrumentes erhoben hat. Die Darbietungen erfolgen abwechselnd im Programmablauf.

Eintrittskarten zum Preis von 12,– € (9,00€/6,00 €) sind erhältlich im Bürgerbüro der Gemeinde Schalksmühle, Rathausplatz 1 oder an der Abendkasse.

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here