Westfalen Winds: Ein hochkarätiges Bläser-Sinfonieorchester zu Gast im Werdohler Riesei. Foto c-Hajo-Drees-Photography

Werdohl. In Zeiten von geschürten Ängsten und befeuerter Ignoranz möchte Westfalen Winds mit seinem letzten Konzert in diesem Jahr am 12.11.2017 um 16 Uhr im Festsaal Riesei in Werdohl ein musikalisches Zeichen zu Gunsten des offenherzigen Miteinanders setzen und gesellschaftliche Brücken der Verständigung bauen.

Der Wunsch nach Freiheit

Auf dieses Ensemble darf man sich freuen! Foto (c) Hajo Drees Photography

Mit „Visions & Fantasy“ präsentiert die Westfälische Bläserphilharmonie Westfalen Winds am 12.11.2017 ein farbenprächtiges und unterhaltsames Konzertprogramm voller Mythen, Legenden, Fantasien und Visionen zu Gunsten der kulturellen Vielfalt und des offenherzigen Miteinanders. Auf fantasievolle Art wird so für jede Altersgruppe Zugang zum Kerngedanken des Abends gegeben: Der Wunsch nach Freiheit, der alle Menschen in Einklang bringt.

Der Herr der Ringe

Nicht umsonst steht daher auch eines der herausragendsten und beliebtesten Werke für sinfonische Bläsermusik auf dem Programm: „Der Herr der Ringe“ als Sinfonie Nr. 1 von Johan de Meij für großes sinfonisches Blasorchester. Es beschreibt in fünf Sätzen mit großer Orchestermusik, detailverliebter Klangmalerei und solistischer Virtuosität den Weg des Ringträgers zur Befreiung Mittelerdes von Saurons Macht.

Filmmusikalische Akzente

Daneben werden die Zuhörer auf eine facettenreiche Reise mit Werken von Keith Gates, Samuel R. Hazo und Victoriano Valencia entführt, bei der leidenschaftliche spanische Tänze auf furiose afro-kubanische Rhythmen und filmmusikalische Akzente treffen, um die kulturelle Vielfalt hautnah erleben, bestaunen und schätzen lernen zu können.

Internationale Konzertreisen

Dirigent Ulrich Schmidt. Foto (c) CoHo

Die westfälische Bläserphilharmonie „Westfalen Winds“ ist ein überregionales sinfonisches Projektblasorchester der Höchststufe, das sich aus ca. 70 professionellen Musikern, Musikstudenten und ambitionierten Laien der nordrhein-westfälischen Orchesterlandschaft zusammensetzt. Das Orchester gründete sich 1996 im Sauerland und sieht seinen musikalischen Anspruch in der Entwicklung der sinfonischen Bläsermusik. Neben zahlreichen internationalen Konzertreisen, u. a. nach Italien 2010, Japan 2015 und Spanien 2017, sowie erfolgreichen Teilnahmen an nationalen wie internationalen Wettbewerben kooperierte Westfalen Winds bereits mit einer Vielzahl an hochklassigen Solisten. So konnten u. a. bereits das Posaunenquartett der Berliner Philharmoniker, Falk Maertens (Solotrompeter Deutsches Symphonie-Orchester Berlin), Hermann Bäumer (GMD Staatstheater Mainz), Stefan Dohr (Solohornist Berliner Philharmoniker) und Walter Ratzek (Stabsmusikkorps der Bundeswehr a. D.) als Gäste begrüßt werden.

Eintrittskarten können per Mail an „tickets@westfalen-winds.de“ für 8 EUR reserviert werden. Restkarten gibt es für 10 EUR an der Abendkasse. Schüler, Studenten und Menschen mit Schwerbehinderung haben freien Eintritt, sollten aber auch einen Sitzplatz im Vorfeld reservieren.

Weitere Informationen über www.westfalen-winds.de und www.facebook.com/westfalenwinds

 

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here