Fotos: Karsten-Sven Knitschke

Werdohl. Einblicke in den Alltag von DLRG, DRK, Feuerwehr, Malteser und Co. konnten sich Interessierte am Wochenende in Werdohl verschaffen. Bei strahlendem Sonnenschein lockte der Tag der Rettungskräfte hunderte Besucher in die Werdohler Innenstadt.

Einsatzkräfte Hautnah

Vor allem für die kleinen Besucher am Sonntag war es ein besonderes Erlebnis, mit Einsatzkräften von Feuerwehr und Co. auf Tuchfühlung gehen zu können. Wann ergibt es sich sonst, dass man sich das Innere des großen roten Feuerwehrwagens einmal genau ansehen und erklären lassen kann? Doch auch die Erwachsenen konnten hier das ein oder andere lernen und bestaunen.

Aktion in luftiger Höhe

Eines der Highlights war sicherlich die Abseilaktion der Höhenretter in der Innenstadt. Aus schwindelerregender Höhe seilten sich vor den Augen zahlreicher Zuschauer zwei Höhenretter der DLRG von einer Drehleiter der Feuerwehr ab und sorgten für staunende Gesichter bei den Zuschauern. Sie kommen vor allem dann zum Einsatz, wenn es um Einsätze in Höhen oder Tiefen geht und demonstrierten mit der Aktion ihre Fähigkeiten.

Ein voller Erfolg

Dank des guten Drahtes zu Petrus am Wochenende freuten sich die Veranstalter über einen rundum gelungenen Tag der Rettungskräfte in Werdohl. „Mit vielen spektakulären Vorführungen bewiesen unsere Rettungskräfte ein weiteres Mal, dass sie unseren ganzen Respekt und unsere Hochachtung verdienen. Wir sagen Dank für soviel Mut und Einsatz.“ – veröffentlichte das Werdohler Stadtmarketing in einem Beitrag zum Tag der Rettungskräfte auf seiner Facebookseite.

Fotostrecke

Fotos: Karsten-Sven Knitschke

Unterstütze uns auf Steady
Ich bin 31 Jahre jung und gehöre zur viel besprochenen Generation Y. Seit 1999 nutze ich digitale Kommunikationswege und seit 2012 bin ich Online-Unternehmer und berate und betreue Unternehmen als Social Media Experte.

1 KOMMENTAR

  1. Danke für den schönen Artikel und die Fotos.
    Ein kleiner Hinweis. Die drei DLRG Kameraden, welche sich abgeseilt haben, sind keine Höhnretter, sondern Strömungsretter. Sie sind ausgebildet sich in schnell fließenden Gewässern oder bei Hochwasserlagen zu bewegen. Hierbei ist es von Zeit zu Zeit notwendig, sich von Brücken in Gewässer abzuseilen, oder Personen aus höher gelegenen Stockwerken zu evakuieren.
    Die Drehleiter war so zu sagen unser „Brücken-Ersatz“.

Schreibe einen Kommentar zu Christian Meier Antwort abbrechen

Please enter your comment!
Please enter your name here