Die Zahl der schweren Unfälle in Halver und Schalksmühle (hier ein Archivbild von 2012) ist 2014 zurückgegangen. Foto: Dirk Maximowitz

Halver/Schalksmühle. Die Zahl der Unfälle mit Schwerverletzten und Unfällen mit schwerwiegenden Folgen ist in Halver und Schalksmühle zurückgegangenen. 2014 wurden bei Unfällen in den beiden Volmeorten 14 Verkehrsteilnehmer schwer verletzt. 2013 waren es 21. Allerdings beklagt die Polizei die Zunahme von leicht Verletzten um 12.5 Prozent von 40 auf 45.

Unter dem Strich ereigneten sich auf Straßen in Halver und Schalksmühle im vergangenen Jahr 813 Unfälle (Vorjahr 830). Bei vier dieser Unfälle spielte Alkohol eine Rolle (Vorjahr ebenfalls vier).

Sieben Unfälle mit Kindern

Insgesamt sieben Mal musste die Polizei 2014 zu Unfällen ausrücken, an denen Kinder beteiligt waren (fünf Einsätze in Halver, zwei in Schalksmühle). Die Schulwege in den beiden Volmeorten können als sicher gelten. 2014 ereignete sich nach Polizeiangaben kein Schulwegunfall. Das war auch im Vorjahr schon so.

Die Zahl der Unfälle unter Beteiligung junger Erwachsener (18 bis 24 Jahre) hat von 52 auch 56 leicht zugenommen. 41 dieser Unfälle ereigneten sich in Halver, 15 in Schalksmühle. Bei diesen Unfällen wurden acht junge Leute schwer und 15 leicht verletzt. Die Zahl der Unfälle unter Beeilung von Senioren (65 und älter) ist um 27,5 Prozent von 40 auf 29 zurückgegangen.

Zwei schwer verletzte Kradfahrer

Auch die Zahl der Unfälle unter aktiver Beteiligung ist von 17 auf neun zurückgegangen. Dabei wurden zwei Beteiligte schwer verletzt. 2013 registrierte die Polizei noch acht schwer verletzte Kradfahrer.

An erster Stelle der Regelverstöße stehen nach wie vor die überhöhte bzw. nicht angepasste Geschwindigkeit sowie Unfälle bei Abbiegemanövern. Was der Polizei große Sorge bereitet: Immer mehr Autofahrer lassen sich von ihren Smartphones ablenken. Das gelte auch für Radfahrer und Fußgänger. Die Ablenkung durch Handynutzung entspreche der Wirkung von 0,8 Promille. „Wir werden deshalb mehr aufklären, kontrollieren, sanktionieren und konsequent bei Verkehrsunfällen vorgehen“, kündigt die Polizei deshalb an. Dabei gehe es nicht nur um saftige Geldstrafen, sondern gegebenenfalls auch um die Sicherstellung und Auswertung von Smartphones.

 

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here