Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Lüdenscheid, Renate Mengedodt (Mitte), lädt gemeinsam mit ihren Kolleginnen aus dem Märkischen Kreis zum Literaturwettbewerb „Weibergeschichten“ ein.

Lüdenscheid/Märkischer Kreis. „Schöne neue Welt“ lautet das Oberthema des Weibergeschichten-Wettbewerbs, zu dem die Gleichstellungsbeauftragten im Märkischen Kreis alle Freizeitliteratinnen und -literaten aufrufen. Dabei ist der Titel eine bewusste Anspielung auf den berühmten Roman Aldous Huxleys. „Wir möchten die Teilnehmerinnen ermutigen, sich seinen kritischen Blick auf die Gesellschaft zum Vorbild zu nehmen“, freuen sich die Veranstalterinnen schon auf eine möglichst bunte Mischung von Beiträgen aus allen Genres: „Es ist alles erlaubt, was Spaß macht, ob Kurzgeschichte, Gedicht, Reportage oder Essay.“

Drei verschiedene Kategorien -vier Preise

Mit diesem Flyer wird für den Wettbewerb geworben.
Mit diesem Flyer wird für den Wettbewerb geworben.

Zur Auswahl stehen drei Kategorien mit unterschiedlichen inhaltlichen Vorgaben. Die Weibergeschichten können das Thema Flucht und Migration aufgreifen (Schöne neue Heimat), eine Utopie des reibungslosen Zusammenlebens der Geschlechter erzählen (Schöne neue Gleichheit) oder vom Mut zur Veränderung handeln (Schönes neues Leben). Nach dem Einsendeschluss am 31. März 2017 wird die Jury eine Shortlist auswählen, die als Anthologie im Iserlohner Mönnig-Verlag veröffentlicht wird. Außerdem sind vier Preise zu vergeben. Unter anderem stiftet das Literaturhotel Iserlohn eine Übernachtung im Doppelzimmer „Waldblick“ in Verbindung mit dem Besuch einer Lesung.

Preisverleihung in Plettenberg

Am Freitag, 30. Juni, wird die Preisverleihung im Ratssaal der Stadt Plettenberg stattfinden, umrahmt vom „Duo Time Machine“ und weiteren musikalischen Gästen. Und natürlich werden hier auch die Gewinnerinnen und Gewinner des Weibergeschichten-Wettbewerbs ihre Texte vortragen, ebenso wie bei einer weiteren Lesung im Literaturhotel Iserlohn, am Donnerstag, 6. Juli. Dort gesellen sich dann auch weitere Überraschungsgäste dazu, um  in einer lockeren Talkrunde über schöne neue Welten, den Literaturbetrieb und die Lust am Schreiben zu plaudern.

Vorlesetraining am 20. Juni

Autorinnen und Autoren, die ihre Vortragstechnik verbessern möchten, wird am Dienstag, 20. Juni, von 15 bis 17 Uhr ein Workshop angeboten, in dem es praktische Tipps und Übungen geben wird zum Umgang mit sprecherischen Gestaltungsmitteln wie Melodie, Betonung und Tempo sowie Stimmklang und Artikulation. Dieses „Vorlesetraining“ ist nicht an die Wettbewerbsteilnahme gebunden und kostet 25 Euro. Eigene Texte können mitgebracht werden.

Alle näheren Informationen zum Wettbewerb, den einzelnen Veranstaltungen und jeweiligen Ansprechpartnerinnen finden sich unter www.gleichstellungsstelle-iserlohn.de oder in den Flyern, die kreisweit in Stadtbüchereien, Volkshochschulen und bei den Gleichstellungsstellen ausliegen.

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here