Weibergeschichten
Die Autorinnen und Autoren der „Weibergeschichten 2017“. Foto: Judith Mühlenhoff

Lüdenscheid. (PSL) Vierzig Autorinnen und drei Autoren sind dem Aufruf des Arbeitskreises der Gleichstellungsbeauftragten im Märkischen Kreis gefolgt und haben sich am vierten Literaturwettbewerb „weibergeschichten“ beteiligt.



Anzeige | Eigene Anzeige schalten



Insgesamt rund 100 Seiten Text – eine Menge Lesestoff für die Jury, die im Juni die drei Preisträgerinnen und 14 weitere Beiträge für die Anthologie ausgewählt hat. Diese ist nun im Iserlohner Mönnig-Verlag erschienen. Interessierte Lüdenscheiderinnen und Lüdenscheider können den Reader für einen Kostenbeitrag von zehn Euro bei der Gleichstellungsstelle der Stadt Lüdenscheid, Zimmer 108/109 im Rathaus, erwerben.

Unter dem Titel „Schöne neue Welt“ standen bei „weibergeschichten“ drei verschiedene Unterthemen zur Wahl, um die Fantasie der Schreibenden auf die Reise zu schicken. Dabei sollte der Titel durchaus eine Anspielung auf den berühmten Roman Aldous Huxleys sein.

Der erste Preis, der Besuch einer Lesung mit anschließender Übernachtung im Iserlohner Literaturhotel Franzosenhohl, ging an die Werdohlerin Doris Althoff. Über den zweiten Platz konnte sich Kirsten Schwabe aus Schalksmühle freuen. Christiane Röper aus Iserlohn belegte den dritten Platz. Beide Preisträgerinnen der „weibergeschichten“ erhalten ein Jahresabonnement einer Fachzeitschrift aus dem Uschtrin-Verlag.

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here