Dr. Jens Heidenreich, Geschäftsführer von Phoenix Feinbau beschrieb beim Messetalk die Herausforderungen, vor denen Unternehmen heute stehen. Foto: Peter Dahlhaus

Lüdenscheid/Südwestfalen. Es war in der Vergangenheit ein wiederholt geäußerter Wunsch von Ausstellern: Erstmals fand der Messetalk zur Südwestfälischen Technologie-Ausstellung (SWTAL) nicht am Vorabend des Eröffnungstages, sondern am ersten Ausstellungstag statt. Entsprechend war auch der Zuhörerkreis aus den Reihen der Messeteilnehmer größer als in der Vergangenheit. In die Museen der Stadt Lüdenscheid hatte hierzu eine Veranstaltergemeinschaft aus Wirtschaftsjunioren und Wirtschaftskreis Lüdenscheid, Stadt Lüdenscheid, Südwestfälischer Industrie- und Handelskammer zu Hagen sowie Arbeitgeberverband der Metall- und Elektro-Industrie Lüdenscheid eingeladen.

Dr. Jens Heidenreich und Ahmed Zarouali, Sprecher der Wirtschaftsjunioren. Foto: Peter Dahlhaus
Dr. Jens Heidenreich und Ahmed Zarouali, Sprecher der Wirtschaftsjunioren. Foto: Peter Dahlhaus

Industrielle Ausrichtung der Region

In seinem Grußwort war Lüdenscheids Bürgermeister Dieter Dzewas unter anderem darauf eingegangen, dass die SWTAL sich in diesem Jahr erstmals als Messe für Metall- und Kunststoffverarbeitung und nicht mehr mit einem reinen Fokus auf der Automatisierung präsentiert habe. Damit würde noch deutlicher der industriellen Ausrichtung der Region Rechnung getragen.

Ursprünge als „Fabrisken“

Um ein typisches Lüdenscheider Unternehmen, das wie viele andere heute weltweit erfolgreiche Betriebe seine Ursprünge als „Fabriksen“ in einer Garage hatte, ging es in dem Vortrag des Abends. Unter dem Titel „Vom Wickel zur Klemme – Ein Teil Lüdenscheider Wirtschaftsgeschichte“ gab Dr. Jens Heidenreich, Geschäftsführer von Phoenix Feinbau GmbH & Co. KG, einen Einblick, wie aus dem ehemaligen Gründerunternehmen Noelle & Berg die Phoenix Feinbau wurde. Dabei legte er das Augenmerk auf die Veränderungen und Herausforderungen, denen sich Geschäftsführung und Mitarbeiter immer wieder gestellt haben, um am Markt zu bestehen und sich weiterzuentwickeln.

Zahlreiche Gäste besuchten den Messetalk in den Museen der Stadt Lüdenscheid. Foto: Bettina Görlitzer
Zahlreiche Gäste besuchten den Messetalk in den Museen der Stadt Lüdenscheid. Foto: Bettina Görlitzer

Heidenreich: „Es kommt auf die Menschen an“

Heidenreich wollte damit auch Befürchtungen entgegentreten, die nicht wenige angesichts der fortschreitenden Digitalisierung hin zur Industrie 4.0 hätten. „Es kommt auf die Menschen an. Die Technik allein reicht nicht“, machte er deutlich, dass auch die intelligenteste Maschine immer noch von denjenigen abhängt, die sie bedienen, programmieren und kontrollieren. „Wir müssen den Menschen die Ängste nehmen und sie qualifizieren und ausbilden“, sagte er. Denn die „Anforderungen, um die Technik zu beherrschen, werden immer größer.“ Das sei neben dem Fachkräftemangel zurzeit die größte Herausforderung. Wobei der Referent keine Prognosen wagte, wohin die Reise letztlich gehen werde – man stecke eben mittendrin, neue Möglichkeiten der Digitalisierung nach und nach einzuführen

Arbeitsplätze optimieren

Dabei gehe es unter anderem auch darum, Arbeitsplätze für die Mitarbeiter zu optimieren, damit sie Produktionsabläufe bestmöglich überwachen können. Eine wichtige Kernkompetenz des Unternehmens sieht Heidenreich neben der durchautomatisierten Produktion und Montage insbesondere auch im eigenen Werkzeugbau. „Dieser ist für uns extrem wichtig als Schnittstelle zwischen unseren Kunden und Produktentwicklern.“

Erweiterung nicht immer einfach

Heidenreich ging aber auch auf die Entwicklung des Standortes an der Gustavstraße ein, dem das Unternehmen seit 1939 treu geblieben ist und der sukzessive erweitert wurde, was angesichts der Topografie und der umliegenden Bebauung in der stadtzentralen Lage nicht immer einfach sei. Mehr als 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fertigen dort metallische Stanz- und Stanzbiegeteile sowie Kunststoffteile zur Herstellung elektrotechnischer Komponenten und Produkte für die Phoenix Contact-Gruppe. Eingesetzt werden die Produkte in der Elektro-, Elektronik- und Automobilzulieferindustrie.

Vertreter der Veranstaltergemeinschaft aus Wirtschaftsjunioren und Wirtschaftskreis Lüdenscheid, Stadt Lüdenscheid, Südwestfälischer Industrie- und Handelskammer zu Hagen sowie Arbeitgeberverband der Metall- und Elektro-Industrie Lüdenscheid, die zum Messetalk eingeladen hatte. Foto: Peter SDahlhaus
Vertreter der Veranstaltergemeinschaft aus Wirtschaftsjunioren und Wirtschaftskreis Lüdenscheid, Stadt Lüdenscheid, Südwestfälischer Industrie- und Handelskammer zu Hagen sowie Arbeitgeberverband der Metall- und Elektro-Industrie Lüdenscheid, die zum Messetalk eingeladen hatte. Foto: Peter SDahlhaus

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here