Band "Otherside" bestach bei Dorffest "Village on Fire" in Schalksmühle mit tollen Eigenkompositionen. Fotos: Iris Kannenberg

Schalksmühle. Bereits das dritte Mal lud der Förderverein der Löschgruppe Dahlerbrück zu einem gemütlichen Dorfabend und abschließendem Feierwochenende in das Löschhaus ein. Bei schönstem Sommerwetter und angenehmen Temperaturen ließen sich die Schalksmühler nicht lange bitten und folgten der Einladung der Feuerwehr zahlreich und in bester Feierlaune. Bei leckerem Crepe und Würstchen vom Grill sowie einem kühlen Bier ließ es sich gut aushalten vor dem Gerätehaus der Feuerwehr, das extra zu diesem Zweck zu einer Bühne umgestaltet wurde.

„Otherside“ spielte eigene Songs

Zwei stimmlich starke Sänger und ein Drummer, der richtig reinhaut. Da kann nichts schiefgehen.

Und vor dieser Bühne bekam man etwas Gutes zu hören. Wie schon im Jahr davor trat die noch ganz junge Band „Otherside“ mit gecoverten Songs und auch vielen eigenen Kompositionen auf.

Die Zuschauer, von denen einige die Band schon im Jahr zuvor gesehen hatten waren sich einig: „Otherside“ hat sich sehr positiv entwickelt, besticht mit professionellem zweistimmigen Gesang von Bandleader Benedikt Czylwik und „Rockröhre“ Sarah Leann Redding ebenso, wie durch die schönen Grooves der restliche Band, die mit Marco Zeisig (Gitarre), Simon Langs (Bass) und Manuel Schmidthaus (Drums) bestens besetzt ist.

Eigenkompositionen von Format

Die Fans ließen sich nicht lumpen und feierten fröhlich mit.

Zusammen waren sie nicht nur musikalisch überzeugend unterwegs und sorgten für ordentlich Stimmung, sondern bewiesen, dass es sich mehr als lohnt, gemeinsam und kontinuierlich in die Entwicklung eigener Musik zu investieren.

Ihre Coverstücke wie „Let it be“ oder „Wonderwall“ waren gut gespielt und ansprechend interpretiert, aber was das Publikum wirklich und „durch die Bank hinweg“ begeisterte, waren die schönen, sehr abwechslungsreichen und melodiösen Eigenkompositionen.

Gemütlichkeit und gute Gespräche

Gemütlich wars.

Ansonsten zeichnete sich das „Village on Fire“-Dorffest an diesem Abend wie auch in den vergangenen Jahren durch viel Gemütlichkeit, gute Gespräche und eine Feuerwehr aus, der man das persönliche Engagement in der Sache immer wieder voll und ganz abnimmt.

Die Ehrenamtler sind nach wie vor ganz bei „ihrer Feuerwehr“ und setzen sich mit Herz und Seele für die Sicherheit der Schalksmühler Bürger ein. So fand an diesem Abend auch ein reger Gesprächs-Austausch zwischen Feuerwehr und interessierten Bürgern statt.

Großes Engagement

Engagiert sind sie und einfach nett, die Jungs von der Feuerwehr.

Mit Party, DJ, Cocktail-Bar und Foodtrucks stand auch der Samstag ganz im Zeichen von „Village on Fire“ und bewies, dass der Förderverein der Löschgruppe sich jedes Jahr wieder neu Gedanken darüber macht, wie man dieses gut angenommene Fest für die vielen Besucher noch interessanter und schöner gestalten kann.

Nützen wird es letztendlich allen Schalksmühlern, denn das dort eingenommene Geld kommt 1:1 der Feuerwehr und damit der ganzen Gemeinde zu Gute. „Village on Fire“ zeigt, dass auch in diesen Zeiten, in denen viele Menschen über wachsenden Egoismus unter der Bevölkerung klagen, noch viele engagierte Bürger bereit sind, Ehrenämter zu unterstützen und viel Zeit, Kraft und persönliches Engagement für ihr Stadt zu investieren.

 

 

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here