Villa Wippermann
Bürgermeister Michael Brosch überreichte Wilhelm Helbert im Laufe des Abends den symbolischen Schlüssel fürdie Villa Wippermann. Foto: Wolfgang Teipel

Halver. Heimat suchen – Heimat finden: Die 1000 Säckchen Salz, die die Mutter von Jana Eilhardt für die Besucher des Regionalmuseums Villa Wippermann vorbereitet hatte, tragen sicher dazu bei, dass Halveraner und Gäste aus den anderen Volmekommunen sich schnell in ihrem neuen Haus der Kultur heimisch fühlen können. Bei Künstlerin Jana Eilhardt hat es nach eigenen Bekunden tatsächlich erst einmal den sprichwörtlichen Sack Reis mit den Halveraner essen, nachdem sich hier als selbstständige Grafikdesignerin niedergelassen hatte. Spätestens jetzt dürfte sie angekommen sein. Immerhin präsentiert sie die erste Ausstellung in neuen Regionalmuseum. Sinnigerweise trägt sie den Titel „Heimat Halver?“



Anzeige | Eigene Anzeige schalten



Am Sonntag Tag der offenen Tür

Auch die Ausstellung könne dazu beitragen, dass aus dem Fragezeichen ein Rufzeichen werde, sagte Bürgermeister Michael Brosch bei der offiziellen Einweihung des Regionalmuseums am Donnerstag. Am Sonntag kann erstmals die Öffentlichkeit bei einem Tag der offenen Tür von 11 bis 17 Uhr die Villa Wippermann in Beschlag nehmen.

Über 100 Gäste bevölkerten am Eröffnungstag das Erdgeschoss der Villa Wippermann. Foto: Wolfgang Teipel

Wechselvolle Geschichte

Die Eröffnungsveranstaltung war ein gutes Zeichen. Über 100 Besucher drängelten sich im Erdgeschoss der 1895 erbauten repräsentativen Fabrikantenvilla der Familie Wippermann. Bis zur Wiederbelebung als Museum und Haus der Kultur hat das Gebäude eine wechselvolle Geschichte erlebt. Zahnarztpraxis und Wohnhaus, Flüchtlings- und Vertriebenenamt, Unterkunft für das Wohnungsamt und Bauamt der Stadt und jetzt Haus der Kultur. Die vier Volmekommunen sind stolz auf das Millionenprojekt, das im Zuge der Regionale 2013 auf den Weg gebracht worden ist. Es soll ihnen als gemeinsamer Veranstaltungsort dienen.

„Das Gebäude strahlt weit in die Stadt hinein“, sagte Bürgermeister Michael Brosch zufrieden. Kurz zuvor hatte er es als „die schönste Baustelle Südwestfalens“ bezeichnet.

Aufzug garantiert Barrierefreiheit

Architektin und Chefplanerin Dorothea Ossenberg-Engels gab den Besuchern einige Einblicke in die 18 Monate dauernde Bauzeit. Sie wies darauf hin, dass alle Anforderungen des Denkmalschutzes erfüllt worden seien. Das gelte auch für den zusätzlich eingebauten Aufzug, der die Barrierefreiheit garantiere. „Sorgenkind“ und „Lieblingskind“ – in diesem Spannungsfeld habe sie zusammen mit Statikern, Bauleuten und Handwerkern gearbeitet. Das Ergebnis aus Ihrer Sicht: „Die frühere Fabrikantenvilla ist ein schönes Beispiel dafür, wie man ein denkmalgeschütztes Haus für eine sinnvolle Nutzung durch die Allgemeinheit zurückgewinnen kann.“

Heimatverein übernimmt die Betreuung

Jana Eilhardt führte die Besucher humorvoll in ihre Ausstellung „Heimat Halver?“ ein. Foto: Wolfgang Teipel

Im Laufe des Abends übergab Bürgermeister Michael Brosch den symbolischen Schlüssel für die Villa Wippermann an Wilhelm Helbert den Vorsitzenden des Heimatvereins Halver. Der reichte ihn gleich weiter an seinen Vorstandskollegen Peter Bell. „Peter Bell hat enorm viel Arbeit in dieses Projekt gesteckt“, sagte Helbert und fragte scherzhaft nach, ob Bell sein Feldbett in der Villa inzwischen wieder abgebaut habe. Bell und Rudi Olson als Leiter des Heimatmuseums werden die Villa Wippermann in Zukunft betreuen.

Hintersinnig und humorvoll

Die Grafik-Arbeiten in der Ausstellung von Jana Eilhardt werden bis zum 30. Juni in der Villa Wippermann zu sehen sein. Ihre Werke beschäftigen sich hintersinnig und humorvoll mit der Stadt, in der sie seit 24 Jahren lebt. Außerdem ist ihre Fotodokumentation über die Abrisshäuser im Quartier Bächterhof/Marktstraße zu sehen. www.janaeilhardt.de

  • Die nächste Ausstellung ist bereits fest eingeplant. Vom 25. August bis 3. Dezember ist die Ausstellung „Hundertwasser“ zu sehen. Sie dokumentiert das Schaffen eines der populärsten Künstlers des 20. Jahrhunderts als Maler, Architekt und Ökologe.

 

 

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here