Das "Diversity-Ensemble" hat beim Vielfalt Tut Gut Festival am 4. Juni Premiere. Foto: privat

Hagen. Morgen (4.6.2016) steigt ab 15 Uhr das Vielfalt Tut Gut Festival am  AllerWeltHaus in der Potthofstraße 22. Über 20 Mitveranstalter tragen das vielfältige Ereignis: Vereine und Bürgervereinigungen, Träger der Jugend- und Sozialarbeit, verschiedene Hagener Institutionen. Sie alle möchten mit der vielfältigen Veranstaltung „deutlich machen, dass Hagen eine Stadt der Toleranz und Vielfalt bleibt und dass Projekte wie das ‚Vielfalt-Tut-Gut-Festival‘ einen wichtigen Beitrag leisten für das friedliche Zusammenleben von verschiedenen Kulturen und Religionen in unserer Stadt“, so die Information auf der Festival-Facebookseite. Dort gibt es zudem viel Hintergrund zur engagierten Veranstaltung zu lesen.

Unter anderem zum abendlichen Konzert mit den Bands A Few Songs Left, Rocco Konserve & Band und dem ‚Diversity-Ensemble‘: „Mit Spannung wird die Bühnenpremiere des ‚Diversity-Ensemble‘ erwartet.“ Das ist ein internationales Bandprojektes, das vor dem Hintergrund der Flüchtlingsthematik in den vergangenen Monaten im AllerWeltHaus stattfand. „Es ist für Hagener Musiker und Musikerinnen mit und ohne Migrationshintergrund und für Musiker aus Syrien, die erst vor kurzem zu uns gekommen sind, zu einem inspirierenden Treffpunkt geworden“, ist aus den Reihen der Initiatoren zu hören. Unter der Leitung der Hagener Musiker Maren Lueg und Adama Traorè wurde bei den für alle Musiker offenen Treffen eine neue  Hagener Band ins Leben gerufen. Die lebt das Ziel, „aus der Vielfalt von musikalischen Ideen und Einflüssen Neues entstehen zu lassen“. Jeder war eingeladen, sich den „Open-Mic-Sessions“, einzubringen, mit Ideen, Wissen, kulturellem und musikalischem Hintergrund. „Eine fantastische Erfahrung mit vielen schönen Momenten des gemeinsamen Austauschs und Kennenlernens“, heißt es in der Info zum Festival. Zu hören ist das Resultat am Samstagabend: „Ein bunter musikalischer Teppich, der Fäden aus Iran und Syrien zusammen geknüpft hat und Reggae mit orientalischen Klängen und Rap mit Rhythmen aus dem tiefsten Arabien und Melodien und Gesang aus Syrien verbindet. Deutsche Texte und Themen der Liedermacher fließen zusammen mit Sprachen aus aller Welt. Rhythmen und Gesang aus Afrika beleben den musikalischen Teppich mit fröhlichen Farben, begleitet von der iranischen Zantur, Darabuka, Oud und Nay-Flöte aus dem mittleren Osten, türkischer Baglama, syrischer Saz und Tabure sowie afrikanischen Drums und Congas.“

Los geht es am Nachmittag, so die Ankündigung, mit einem Familienprogramm: Eine kulinarische Meile, zahlreiche Spiel- und Mitmachaktionen, Bühnenshows und Tombola.  Die Besucher können sich auch informieren, so die Ankündigung weiter, „über die präventive Arbeit mit Jugendlichen gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit z.B. in Projekten, die in Hagen mit Mitteln aus dem Bundesprogramm ‚Demokratie Leben‘ gefördert werden.“

Nachmittagsprogramm von 15 bis 18 Uhr
– Begrüßung durch OB Erik O. Schulz und Sükrü Budak, Vorsitzender des Hagener Integrationsrates.
– Bühnenshows und Dance-Performances von Kindern, Jugdendlichen und Migrantenorganisationen aus Hagen. Mitwirkende: Trommelgruppe Sekundarschule Liselotte Funke und Hauptschule Remberg, Jugendtanzgruppe Serbisches Kulturzentrum Nicola Tesla, Jugendsazgruppe Damla Bildungsverein, Lonya – Orientalischer Tanz, Saz – und Keyboard Gruppe Alevitisches Kulturzentrum Hagen-Haspe.

Konzert-Abendprogramm 19 bis 22 Uhr
– A Few Songs Left.
– Diversity Ensemble
– Rocco Konserve & Band

Links zum Thema

Facebookseite Vierlfalt Tut Gut Festival

Band A Few Songs Left

Rocco Konserve & Band

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here