VHS Lüdenscheid
Wolfgang Sternkopf, Elske Langs, Andreas Hostert und Thomas Wevers stellten die Ziele der Schreibwerkstatt für behinderte und nicht behinderte Menschen vor.

Lüdenscheid. Schreiben als Mittel der Integration: Welche kreativen Prozesse beim Schreiben freigesetzt werden, das möchte die VHS Lüdenscheid mit einer Schreibwerkstatt für behinderte und nicht behinderte Menschen zeigen. Am Freitag stellte VHS-Leiter Andreas Hostert stellte das Projekt vor. Neben der Volkshochschule sind auch das offene Atelier X-mal und die Lüdenscheider Integrative Kulturwerkstatt beteiligt. Die Ergebnisse sollen während der Kulturwoche „Augenschmaus und Ohrenweide“ vorgestellt werden. Leiter des Projekts ist Wolfgang Sternkopf, Autor, Dozent und Kulturgeragoge aus Gelsenkirchen.

Alles dreht sich ums Thema Zeit

Die Arbeit im Workshop soll sich um das Thema „Zeit“ drehen. „Nichts ist aktueller als die Zeit. Sie beschäftigt uns alle“, sagte Wolfgang Sternkopf am Freitag. Der Projektgedanke: Wir gehen mit der Zeit um, obwohl wir überhaupt keinen Einfluss darauf haben, die gilt für alle Menschen. Mit und ohne Behinderung. Die Zeiten können sich ändern, nicht aber die Zeit. Was Menschen von der Zeit halten und vor allem wie sie mit ihr umgehen, all das mag sich ändern, nicht aber die Zeit. „Genügend Futter also für Schreib-Workshop“, bekräftigte Wolfgang Sternkopf.

Neuer Zugang zur Sprache

Er habe seine eigenen besonderen Erfahrungen mit der Zeit gemacht, berichtete der Gelsenkirchener. „Bei einem Arbeitsstipendium, unterstützt von einem führenden Uhrenhersteller, entstanden in kürzester Zeit 50 Texte zum Thema Zeit.“ Deshalb sei er zuversichtlich, dass auch der Lüdenscheider Schreibworkshop zum Ziel führen werde. Auch Thomas Wevers, Leiter der Integrativen Kulturwerkstatt, setzt auf die integrative Kraft solcher Workshops. Seinen Erfahrungen stammen aus den inzwischen 14 Kulturwochen „Augenschmaus und Ohrenweide“. Zentrale Elemente dieser Kulturwochen ist seit Jahren die Werkstattarbeit zu den Themen Maskenbau, Malen, Tanzen und Musik. Dass jetzt noch das Thema Schreiben hinzukommt, freut ihn besonders. „Die Teilnehmer werden einen neuen Zugang zu den Bereichen Literatur und Sprache finden“, sagt Thomas Wevers.

VHS Lüdenscheid
Die Workshops zum Thema Maskenbau sind seit Jahren Bestandteil der Kulturwoche „Augenschmaus und Ohrenweide“.

„Für die notwendige Betreuung behinderter Menschen ist gesorgt“, kündigte VHS-Leiter Andreas Hostert an. Sollten die Workshops an unterschiedlichen Standorten stattfinden, könne auch ein Fahrdienst eingerichtet werden. Für die finanzielle Ausstattung der Schreibwerkstatt, der bis auf die Beteiligung an Materialkosten kostenlos angeboten wird, sorgt die „Aktion Mensch“. Sie setzt sich mit der Förderung von sozialen Projekten, mit Aktionen und Kampagnen für Inklusion  – das selbstverständliche Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung in der Gesellschaft – ein.

Start um Atelier X-mal am 14. März

Die Schreibwerkstatt enthält auch bildnerische, malerische Elemente. Daher findet die Auftaktveranstaltung am 14. März im offenen Atelier X-mal von Elske Langs in der Kronprinzenstraße statt.
Die weiteren Werkstätten sind im Alten Rathaus oder nach Vereinbarung an anderen, kreativen Orten.

Anmeldung: Volkshochschule der Stadt Lüdenscheid
Geschäftsstelle
Altes Rathaus, Raum 1
Alte Rathausstraße 1
58511 Lüdenscheid

Telefon: 02351 17-1626, 02351 17-1449, Fax: 02351 17-1703. Mail: volkshochschule@luedenscheid.de

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here