v.l.n.r.: Leiter der Feuerwehr, Dirk Kersenbrock, stellv. Leiter der Feuerwehr, Olaf Bühren, David Kiedrowski, Marc Schäfer, Jennifer Krüger, stellv. Löschgruppenführer, Rainer Lückmann, Löschgruppenführer Jörg Volkmer, Timo Menges, Malte Rodemann und Markus Lenz. Foto: Feuerwehr Schalksmühle

Schalksmühle. (ots) Am vergangenen Freitag traf sich die Löschgruppe Dahlerbrück in ihrem Gerätehaus, um das Jahr 2017 Revue passieren zu lassen und um Beförderungen und Ehrungen vorzunehmen. Ebenfalls anwesend war die Dahlerbrücker Ehrenabteilung, Bürgermeister Jörg Schönenberg, sowie als zuständige Vertreter der Verwaltung Silvia Gonzales und Winfried Schindler. Auch der Leiter und stellv. Leiter der Feuerwehr Schalksmühle, die Gemeindebrandinspektoren Dirk Kersenbrock und Olaf Bühren nahmen an der Veranstaltung teil.

Löschgruppenführer Jörg Volkmer erläuterte in seinem Jahresbericht, dass das Jahr 2017 mit 41 abgearbeiteten Einsätzen für die Löschgruppe Dahlerbrück sehr unauffällig gewesen sei. Ein Unfall bei Fällarbeiten, die Landung eines Rettungshubschraubers sowie die Rettung eines Fuchses aus einer Güllegrube blieben Brandinspektor Jörg Volkmer dennoch in Erinnerung. Darüber hinaus freue man sich, dass man dem Angelverein an der Glörtalsperre bei der Entnahme der Fische helfen konnte.

Verstärkung aus der Jugendfeuerwehr

Die Löschgruppe Dahlerbrück hat 25 aktive Feuerwehrmänner. Mit David Kiedrowski gab es eine Verstärkung aus der Jugendfeuerwehr. Besonders freute sich Jörg Volkmer über die im Mai anstehende Auslieferung eines neuen Löschfahrzeugs für die Einheit. Ein Dankeschön ging an die Wehrleitung und an Rat und Verwaltung für die ausgesprochen positive und konstruktive Zusammenarbeit.

Erinnerungen an Sturmschäden

Gemeindebrandinspektor Dirk Kersenbrock wies in seinem Jahresbericht darauf hin, dass das Jahr 2017 für Schalksmühle größtenteils ein ruhiges und sicheres Jahr gewesen sei. Auffällig war allerdings die Anzahl der Sturmschäden und hier insbesondere der 23. Februar, an dem die Feuerwehr Schalksmühle sechs Einsätze abarbeiten musste.

Dank an die Angehörigen

Insgesamt kam die Feuerwehr Schalksmühle auf 2912 Stunden Einsatzzeit, davon leistete die Löschgruppe Dahlerbrück 453 Stunden ab. Die Wehrleitung dankte insbesondere den Angehörigen der Kameradinnen und Kameraden für ihr Verständnis, da sie auch im letzten Jahr wieder einige Zeit unplanmäßig auf ihre Lieben verzichten mussten.

Bürgermeister fordert verstärkte Werbung

Bürgermeister Jörg Schönenberg unterstrich die Bedeutung des Ehrenamtes für die Gemeinde. Schalksmühle sei durch den neu auszuarbeitenden Brandschutzbedarfsplan gut aufgestellt. Allerdings müsse die Mitgliederwerbung verstärkt werden, die Feuerwehr sei auch offen für Frauen und Seiteneinsteiger, betonte der Rathaus-Chef. Die Gemeinde unterstütze die Mitglieder der Feuerwehr bereits bei ihren Führerscheinen. Dies sei gut, ob es ausreiche, bezweifelte der Bürgermeister. Jörg Schönenberg betonte, er sei heilfroh, dass alle Kameraden und Kameradinnen gesund von ihren Einsätzen zurückgekehrt sind.

Dank an das Rote Kreuz

Alle Anwesenden sprachen außerdem dem Deutschen Roten Kreuz Schalksmühle ihren Dank für die freundschaftliche, professionelle und reibungslose Zusammenarbeit aus.

Lehrgänge erfolgreich absolviert

David Kiedrowski wurde vom Jugendfeuerwehrmann zum Feuerwehrmann befördert. Marc Schäfer erhielt eine Beförderung zum Oberbrandmeister. Weiterhin haben Jennifer Krüger und David Kiedrowski mit Erfolg am Truppmann-Lehrgang teilgenommen. Karsten Langescheid schloss den Lehrgang „Maschinist für Löschfahrzeuge“ ab.  Zudem absolvierte Markus Lenz den Lehrgang für atomare, chemische und biologische Gefahren. Karsten Langescheid, Timo Menges, Malte Rodemann und Marc Schäfer besuchten darüber hinaus das Ausbildungszentrum in Dortmund, um in dem dortigen Brandhaus ein „Einsatztraining Atemschutz“ wahrzunehmen.

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here