Anlässlich der momentanen Brut- und Setzzeit wild lebender Tiere bittet das Umweltamt der Stadt Hagen insbesondere Hundebesitzer, sich verstärkt die Regeln des Umgangs miteinander in Wald und Feld vor Augen zu führen.

Hagen. Mitteilung aus dem Rathaus: Anlässlich der momentanen Brut- und Setzzeit wild lebender Tiere bittet das Umweltamt der Stadt Hagen insbesondere Hundebesitzer, sich verstärkt die Regeln des Umgangs miteinander in Wald und Feld vor Augen zu führen.

Nach dem Landeshundegesetz sind alle Hunde so zu führen, dass von ihnen keine Gefahr für Leben oder Gesundheit von Mensch oder Tier ausgeht. Im Innenbereich der Stadt gilt Leinenpflicht – auch in sämtlichen Park- und Grünanlagen.

Im Wald ist das Forstgesetz zu beachten: Wer den Wald betritt, hat sich so zu verhalten, dass die Lebensgemeinschaft Wald nicht gestört, der Wald nicht gefährdet oder verunreinigt sowie schutzwürdige Interessen der Waldbesitzer nicht beeinträchtigt werden. Hunde dürfen außerhalb von Wegen nur angeleint mitgeführt werden, ein Freilaufen darf nur auf den Waldwegen geschehen.

Nicht nur Spaziergänger, Sportler und Erholungssuchende fühlen sich von streunenden Hunden gestört. Eine besondere Bedrohung stellen die unbeaufsichtigten Vierbeiner für wilde Jung- und Muttertiere dar, die im Frühjahr Schutz und Rücksichtnahme bedürfen. Witterung oder Anblick flüchtender Wildtiere lassen den genetisch verankerten Jagdtrieb auch bei kleinsten Hunden schnell erwachen. Stöbert der eigene Hund zufällig junge Wildtiere auf, sollte der Hundebesitzer sich schnellst möglichst mit seinem Vierbeiner entfernen ohne das Jungtier anzufassen.

Unterstütze uns auf Steady

1 KOMMENTAR

  1. Wie wäre es wenn die Stadt auch mal Leute von Ordnungsamt oder Polizei auf die Rad/Fußwege entlang der Lenne / Ruhr schickt? Da wird weder Rücksicht auf die Schilder die Gebiete als Naturschutz Gebiet ausweisen noch auf die Zunge genommen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here