Die aufgefundenen Bauarbeiter wurden von den eingesetzten Kräften in eine Schleifkorbtrage verbracht, fixiert und schließlich eine Steckleiter hinaufgezogen. Foto: Feuerwehr Schalksmühle

Schalksmühle. (ots) Der Löschzug II der Freiwilligen Feuerwehr Schalksmühle (Löschgruppen Winkeln und Hülscheid) haben eine sehr aufwendige und anspruchsvolle Übung im Bereich Bölling (Grenze zwischen Schalksmühle und Hagen) abgehalten. Im ersten Einsatzabschnitt kam es bei Schweißarbeiten zu einem Unfall infolgedessen Kohlenstoffdioxid in die Baugrube für ein neues Windrad gelangte. Vier Arbeiter sackten bewusstlos zusammen und galten als vermisst.

Unter Atemschutz ins drei Meter tiefe Loch

Hier gingen unter der Einsatzleitung von Brandinspektor Stefan Kellner mehrere Angriffstrupps mit Atemschutz über eine Steckleiter in die drei Meter tiefe Baugrube vor. Die aufgefundenen Bauarbeiter wurden von den eingesetzten Kräften in eine Schleifkorbtrage verbracht, fixiert und schließlich eine Steckleiter hinaufgezogen. Anschließend wurden sie medizinisch versorgt. Nach Rettung der Verletzten setzte die Feuerwehr einen Hochleistungslüfter ein, um die Baugrube von dem schädlichen Gas zu befreien. Hierbei wurde unter Zuhilfenahme eines speziellen Messgeräts ständig die Kohlendioxidkonzentration überprüft.

Kinder verursachen Flächenbrand

Das von den Kindern verursachte Feuer war schnell gelöscht. Foto: Feuerwehr Schalksmühle
Das von den Kindern verursachte Feuer war schnell gelöscht. Foto: Feuerwehr Schalksmühle

Einen zweiten Einsatzabschnitt, unter der Leitung von Brandoberinspektor Olaf Plautz, fanden die Feuerwehrleute einige Meter weiter. Dort hatten Kinder mit Feuer gespielt und einen Flächenbrand verursacht (simuliert durch brennende Palletten). Die Kinder rannten weg, wobei sich ein Kind auf die Arbeitsplattform eines Windrades flüchtete. Es verletzte sich allerdings und konnte die Plattform nicht selbstständig verlassen. Die Einsatzkräfte nahmen auch hier zur Rettung des Patienten eine Steckleiter vor. Das Kind wurde eingebunden und von der Feuerwehr langsam zu Boden gelassen. Der Flächenbrand konnte schnell mit einem C-Rohr unter Kontrolle gebracht werden.

Schwierige Aufgaben gelöst

Ständig beobachtet von dem Leiter der Feuerwehr, Gemeindebrandinspektor Dirk Kersenbrock und seinem Stellvertreter, Gemeindebrandinspektor Olaf Bühren, konnten diese zum Abschluss eine positive Bilanz ziehen. Die Einheiten der Feuerwehr Schalksmühle sind in der Lage schwierige Aufgaben gemeinsam zu bewältigen, sah sich Kersenbrock bestätigt.

Alexander Horn befördert

Nach der Übung trafen sich alle Teilnehmer noch am Gerätehaus der Löschgruppe Winkeln für einen sehr erfreulichen Tagesordnungspunkt: Alexander Horn, stellvertretender Leiter der Löschgruppe Winkeln, wurde nach bestandenem Lehrgang am Institut der Feuerwehr in Münster zum Brandinspektor ernannt. Er ist damit befähigt im Einsatz einen Löschzug zu führen.

Alexander Horn (2. von links), stellvertretender Leiter der Löschgruppe Winkeln, wurde nach bestandenem Lehrgang am Institut der Feuerwehr in Münster zum Brandinspektor ernannt. Foto: Feuerwehr Schalksmühle
Alexander Horn (2. von links), stellvertretender Leiter der Löschgruppe Winkeln, wurde nach bestandenem Lehrgang am Institut der Feuerwehr in Münster zum Brandinspektor ernannt. Foto: Feuerwehr Schalksmühle

 

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here