Sie vertraten die Feuerwehr Plettenberg bei der Deutschen Meisterschaft der Rettungskräfte: (von links) Tobias Arndt, Maximilian Rippe, Jan Neumann, Christian König, Kim Kaiser und Garvin Pestka. Foto: Feuerwehr Plettenberg

Plettenberg. (ots) Seit 2012 gibt es in der Löschgruppe Ohle der ehrenamtlichen Feuerwehr Plettenberg das zurzeit aus 12 Einsatzkräften bestehende Technical Rescue Team – kurz TRT und auf Deutsch „Technisches Rettungsteam“. Am vergangenen Wochenende nahmen davon eine Frau und fünf Männer zum fünften Mal in Folge an der deutschen Meisterschaft der Unfallrettungsteams in Osnabrück teil und belegten den hervorragenden 8. Platz.

Unterstützt wurden die Ohler Einsatzkräfte durch vier weitere Kameraden, die als Zuschauer, aber auch als Reservecrew die Meisterschaft begleiteten. Die Rescue Challenge 2016, die Deutsche Meisterschaft in der Verkehrsunfallrettung, wird vom Dachverband der Rettungsteams, dem Verein zur Förderung des deutschen Unfallrettungswesens VFDU ausgerichtet. Seit 2006 gibt es die sogenannten Vergleichswettkämpfe, wobei der Weg auf das Siegerpodest dabei nicht unbedingt im Vordergrund steht. „Vielmehr ist es das Ziel, bei den Übungen und durch die Vernetzung mit anderen Teams Erlerntes umzusetzen und Neuerungen aufzugreifen“, so Garvin Pestka von der Plettenberger Feuerwehr .

Das sechsköpfige TRT der Ohler setzte sich in diesem Jahr zusammen aus dem „Captain“ Garvin Pestka, welcher verantwortlich für Entscheidungen und den Gesamteinsatz der Rettung war, einem sogenannten „Medic“, diesen Part übernahm Kim Kaiser, welche für die medizinische Erstversorgung der eingeklemmten Person zuständig war, zwei sogenannten „Tools“ (Christian König und Maximilian Rippe), welche die Rettungsgeräte vornahmen sowie die Befreiung der Verunfallten durchführten, und zwei „Safetys“ (Jan Neumann und Tobias Arndt), wovon einer die medizinische Erstversorgung unterstützte und einer für die Sicherheit an der Einsatzstelle zuständig war.

In diesem Jahr nahmen insgesamt 17 Einsatzteams aus Deutschland, Belgien, Luxemburg, Österreich und der Tschechischen Republik teil. Das TRT aus Ohle hat mit dem 8. Platz in der Gesamtwertung ein hervorragendes Ergebnis erreicht. In der Einzelwertung der Einsatzleiter konnte ebenfalls der 8. Platz gesichert werden. Im Bereich der Medics wurde sogar der 5. Platz in der Einzelwertung erreicht. Am Ende sind es nur Feinheiten, welche die Teams unterscheiden. Der Punktabstand zu den vorderen Plätzen war sehr gering, da alle Teams auf einem sehr hohen taktischen und technischen Niveau arbeiteten.

Die Ohler Retter in Aktion bei der Rescue Challenge 2016 in Osnabrück. Foto: Feuerwehr Plettenberg
Die Ohler Retter in Aktion bei der Rescue Challenge 2016 in Osnabrück. Foto: Feuerwehr Plettenberg

Als Szenarien mussten am Wettbewerbswochenende zwei verschiedene Übungen unter den Augen der Wertungsrichter absolviert werden. Im sogenannten Rapid-Szenario galt es einen eingeklemmten und im kritischen Zustand befindlichen Unfallpatienten innerhalb von 10 Minuten aus seiner Zwangslage zu befreien. Im Standard-Szenario musste ein kreislaufinstabiler Verunfallter innerhalb von 20 Minuten aus seinem Fahrzeug befreit werden, wobei die Einklemmung bei diesem Szenario umfangreicher war als beim Rapid-Szenario.

Nach der Rückkehr am Sonntagabend waren sich alle Beteiligten einig, dass trotz einem sehr anstrengenden Wochenende das TRT Plettenberg-Ohle im nächsten Jahr wieder dabei sein wird, um die Plettenberger Feuerwehr bei den deutschen Meisterschaften zu vertreten. Auf diesem Wege möchten sich das Ohler Einsatzteam bei seinen Unterstützern bedanken, insbesondere beim Zulieferer der Übungsfahrzeuge, ohne die ein regelmäßiges Üben nicht möglich wäre.

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here