Cowboys im Sauerland. Tom Frost und Doc Shuffle zu Gast in Karolina´s Kunst & Musik Café. Fotos: Kannenberg

Lüdenscheid. Tom Frost und Doc Shuffle. Die beiden Cowboys waren auf ihrem Ritt gen Westen auf einem kurzen Zwischenstopp in Karolinas „Saloon“ an der Werdohler Straße zu Gast. Nachdem man die Pferde ordentlich draußen angebunden hatte, erzählten die beiden gewohnt lebendig und sehr musikalisch vom wilden Westen, den schönen Mädchen, rassigen Pferden, der Liebe und überhaupt allem, was ein Cowboyherz höher schlagen lässt.

Die beiden sind hörenswert

Auf in den Westen. Tom zeigt schon mal die Richtung an.
Auf in den Westen. Tom zeigt schon mal die Richtung an.

Die beiden sind sehr hörenswert, denn bei diesen zwei Musikern verbindet sich gesichertes musikalisches Können mit zwei Herzen voller Leidenschaft für die Musik des wilden Westens und der Sehnsucht nach Freiheit und Abenteuer.

So spielen sie auch querbeet alles, was New and Old Country zu bieten haben. Ihr umfangreiches Repertoire reicht von Johnny Cash über die Bellamy Brothers und Dolly Parton bis hin zu ganz neuen Country-Interpreten wie Sugarland oder der Zac Brown Band.

Dazu kommen zwei ausgereifte Stimmen, die ganz nach guter Blue Grass und Western Manier gemeinsam ein Mikrofon nutzen und ihrer Musik dadurch noch einmal einen ganz besonderen authentischen Flair verleihen. Wem „Blues Grass“ kein Begriff ist: Dolly Parton stellte einmal die Definition auf, dass „Country Music das richtige Geld bringt, aber Blue Grass den richtigen Spaß“.

Blue Grass. Was ist das?

Treue Lüdenscheider Fans der beiden Cowboys. Und immer dabei, wenn es wild wird im Westen.
Treue Lüdenscheider Fans der beiden Cowboys. Und immer dabei, wenn es wild wird im Westen.

Erfunden, bzw. wiederbelebt hat den Blues Grass ein Mandoline spielender Cowboy namens Bill Monroe. Vorraussetzungen für diese Art von Musik, ist das Fehlen eines Schlagzeuges, nur ein einziges Mikrofon, in das alle gemeinsam hineinsingen und dazu akkustische Instrumente. Also alles völlig unplugged. Dazu: Spaß, Spaß, Spaß.

Den bringt zusätzlich zur Musik auch das aktive Einbinden des Publikums, das ausdrücklich aufgefordert ist, mitzusingen und mit zu tanzen, soviel es will.

Auch an diesem Abend war die Stimmung denn auch sehr entspannt und fröhlich. Die beiden schafften es mit ihren Stimmen, ihrer Lässigkeit und dazu Kontrabass, Gitarre, Mundharmonika und Ukulele direkt in die Herzen ihrer Zuhörer. Sie sind eben zwei sympathische Jungs aus dem Ruhrpott, sehr ehrlich und gerade, ohne überflüssige Schnörkel oder Hilfsmittel. Was sie spielen, klingt echt.

Unterstützung durch „Rawsome Delights“

Rawsome Delights zusammen mit Doc Shuffle. Das Ergebnis: Hörenswert!
Rawsome Delights zusammen mit Doc Shuffle. Das Ergebnis: Hörenswert!

Unterstützung bekamen die beiden an diesem Abend durch ihre Musiker-Kollegen von „Rawsome Delights“, Jenny Weng und Eddie Arndt, die ganz spontan mitgekommen waren. Und zwischendurch auch mal ans Mikro traten und gemeinsam etwas aus ihrem Repertoire zum besten gaben. Sehr zur Freude der vielen Gäste. Und dabei völlig unabgesprochen, wie alle vier anwesenden Musiker sehr glaubhaft versicherten.

Tom und Doc, die im wahren Leben übrigens Markus und Dirk heißen, spielen seit zwei Jahren zusammen und sind ein gut gebuchtes Duo mit einer breiten Fan-Base. Kennengelernt haben die beiden sich über das Internet.

Eingespieltes Team

Die vier hatten Spaß. Auch außerhalb der Bühne.
Die vier hatten Spaß. Auch außerhalb der Bühne.

Dirk Neuhoff, der Kontrabass des Duos und seines Zeichens Grundschullehrer, suchte dringend ein oder zwei Musiker für eine Blue Grass Band und fand so per Web Markus Sorge, der Tom Frost und Gitarrenspieler des Duos, der ebenfalls auf der Suche war nach einer neuen musikalischen Herausforderung. Dirk spielt seit seinem 16. Lebensjahr erst Gitarre, dann Kontrabass und singt dazu. Zum Kontrabass wurde er motiviert durch einen Auftritt der legendären Stray Cats. Vom Rock`n Roll über Irish Folk war es für ihn dann nur noch ein kleiner Schritt hin zur Country Music.

Marcus, eigentlich Pastor an der Uni Bochum und stolzer Besitzer einer kleinen Pferdeherde und einer Menge Schafe, ist ebenfalls Musiker mit Leib und Seele. Zwischen Markus und Dirk stimmte die Chemie. Von Anfang an.

Ein guter Boden, um Blue Grass auszusäen

Es wurde viel geklascht und noch mehr mitgesungen.
Es wurde viel geklascht und noch mehr mitgesungen.

Seit September 2013 sind sie ein gut gebuchtes Blue Grass/Country Music-Duo, das sich über das Ruhrgebiet langsam aber sicher Richtung Sauerland vorarbeitet und hier mittlerweile viele Fans gefunden hat.

Kein Wunder, leben doch im Sauerland mindestens so viele Pferde wie im wilden Westen und dazu mindestens genauso viele Cowboys und Cowgirls. Ein guter Boden, um Blue Grass auszusäen und dabei mitzuhelfen, dass die „Prairie“ auch im Sauerland zum festen Bestandteil der (Musik)-Landschaft wird.

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here