Wetter und Stimmung am Sternplatz im Einklang.

Lüdenscheid. Die Schließung eines Schmuckgeschäftes in direkter Nachbarschaft zum leerstehenden Peek & Cloppenburg Gebäude am Sternplatz rückt dieses Bauwerk und die nunmehr 6-Jährige Odyssee erneut in den Fokus der Öffentlichkeit. Doch Bewegung in dem Fall erwartet der Lüdenscheider zu Unrecht.

Geschäftsaufgabe mit großem öffentlichen Interesse

Nach nunmehr 15 Jahren schließt Susanne Meister nun ihr Schmuckgeschäft direkt neben dem präsenten Leerstand der Peek & Cloppenburg Immobilie am Sternplatz in Lüdenscheid. Es ist nicht die erste Schließung, die mit der unliebsamen Nachbarschaft zum Peek & Cloppenburg Leerstand begründet wird, allerdings die lauteste in den vergangenen Jahren. Selten war das Interesse der Bürger und auch der Presse so hoch, dass kürzlich selbst der WDR in einem Beitrag darüber berichtete (siehe unten).

Aufmerksamkeit bringt neue Diskussion in Gang

Und diese Diskussion erhält vor allem auf Facebook neuen Auftrieb. Zahlreiche Lüdenscheider diskutieren den nun schon 6 Jahre andauernden Stillstand in Bezug auf diese sehr präsente Immobilie im Herzen Lüdenscheids. Auf kritische Nachfragen reagierte Peek & Cloppenburg Düsseldorf auf seiner Facebook-Seite indes verhalten und versucht die kritischen Stimmen aus Lüdenscheid mit Standardantworten zu besänftigen.

Zitat: „Wir bedauern es sehr, dass die aktuelle Entwicklung des Standortes Lüdenscheid Enttäuschung bei den Bürgern hervorruft. Grundsätzlich bitten wir um Verständnis, dass Standortentwicklungen immer langfristiger Natur sind und verschiedene Parteien und Interessensgruppen hier mit Einfluss nehmen – es entspricht allerdings nicht unseren Gepflogenheiten, Wettbewerber oder Stadtentwicklungen öffentlich zu bewerten und diese ggf. in die Verantwortung zu nehmen. Gerne treten wir mit Interessierten in den Dialog und beantworten Fragen via PN. Herzliche Grüße, Ihr P&C-Team

Exakt diese Antwort bekommt auch das Fernsehteam des WDR auf seine Presseanfrage. Mittlerweile reagiert man seitens Peek & Cloppenburg auf Facebook nicht mehr auf kritische Beiträge zum Thema Lüdenscheid.

Anfrage bei Peek & Cloppenburg Düsseldorf

Auf Anfrage unserer Redaktion bei der Presseabteilung von Peek & Cloppenburg reagierte das Unternehmen jedoch. Wir fragten nach der aktuellen Entwicklung in Sachen Neubau oder Aufgabe der Immobilie und ob das Unternehmen wahrnehmen würde, dass der Leerstand negative Folgen auch für die restlichen Gewerbetreibenden in der Innenstadt hat. Aber auch – wie das Unternehmen auf Facebook andeutete – inwieweit Wettbewerber oder Stadtentwicklungen Einfluss auf den aktuellen Stillstand bei der Standortentwicklung in Lüdenscheid haben und ob P&C die Verantwortung für den andauernden Leer- und Stillstand in der Verantwortung anderer Beteiligter sieht.

Peek & Cloppenburg antwortet uns: „Wir danken Ihnen zunächst für Ihr Interesse und möchten Ihnen gerne eine aktuelle Einschätzung zum Standort Lüdenscheid geben. Wir sind uns bewusst, dass das Thema für die Bürger der Stadt Lüdenscheid von großem Interesse ist und nehmen ihre Erwartungen an P&C ernst“, soweit ähnelt die Antwort sehr dem Statement von Facebook.

P&C weiter: „Eine Standortentwicklung – von der Planung bis zur Realisierung – ist immer langfristig angelegt, daher müssen zahlreiche Faktoren beachtet und ihre zukünftige Entwicklung antizipiert werden, ehe eine finale Entscheidung fällt. Gleichzeitig sind viele verschiedene Interessensgruppen zu berücksichtigen, die ebenfalls Einfluss auf das Projekt haben. Wir können Ihnen und Ihren Lesern versichern, dass wir seit längerem (Anmerkung des Autors: immerhin seit 6 Jahren.) „hinter den Kulissen“ alle Aspekte abwägen und an einer Entscheidung über den Standort Lüdenscheid arbeiten.“

„Schnellstmöglich über den nächsten Schritt informieren“

Soweit gibt die Antwort keine neuen Erkenntnisse auf unsere Fragen zum Thema Lüdenscheid. Erst im letzten Absatz wird es für die Lüdenscheider interessant. Wenngleich auch nicht unbedingt konkret: „Wir bemühen uns, nun schnellstmöglich über den nächsten Schritt zu informieren. Leider können wir Ihnen zu diesem Zeitpunkt keine konkreten Antworten auf Ihre Fragen geben und bitten um Ihr Verständnis, dass wir uns zu noch nicht final beschlossenen Maßnahmen nicht äußern möchten“, heißt es abschließend in der Antwortmail von Peek & Cloppenburg in Düsseldorf.

Keine Investoren und kein Austausch?

Bereits bei unserer letzten Anfrage zum Thema, im Oktober 2015 verwies P&C darauf, dass man sich aktuell bemühen würde und eine Lösung sucht. Während man sich damals allerdings auf die Suche nach einem Investor und den Austausch mit der Stadtverwaltung Lüdenscheid berief, fehlen solche Aussagen dieses Mal. Stattdessen möchte man sich, wie oben zitiert „zu noch nicht final beschlossenen Maßnahmen“ nicht äußern möchte. Was diese „nicht final beschlossenen Maßnahmen“ bedeuten, bleibt offen. Ob es hierzu in der nahen Zukunft konkrete Aussagen geben wird, werden wir natürlich berichten.

Weitere Beiträge zum Thema

22.10.2015 TACH!: Sternplatz: Peek & Cloppenburg reagiert auf Anfrage

WDR-Beitrag:

Unterstütze uns auf Steady
Ich bin 31 Jahre jung und gehöre zur viel besprochenen Generation Y. Seit 1999 nutze ich digitale Kommunikationswege und seit 2012 bin ich Online-Unternehmer und berate und betreue Unternehmen als Social Media Experte.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here