Entdeckertag
Laute Geräusche im Kopf: Joachim Hecker zeigte dem Publikum wie es knallt, wenn Rafaela (links) in ein Hanuta beißt. Foto: Wolfgang Teipel

Lüdenscheid. In der Phänomenta ging es am Sonntag Schlag auf Schlag. Eben noch hatte Joachim Hecker beim Entdeckertag mit Kathrin die „Knusper-Königin“ gekürt. Wenig später baute der WDR-Wissenschaftsredakteur und „Hexenmeister“ des Kinderradiokanals „KiRaKa“ mit Mädchen und Jungen in der Phänomenta Raketen aus Trinkhalmen oder Treibsätze aus Sprudelflaschen. Beim neunten Entdeckertag im Wissenschaftszentrum konnten Wissensdurstige so richtig abheben.

Eric Mayer (links) und Vince Ebert nahmen das Publikum mit auf einen spannenden Trip zu den Sternen. Foto: Wolfgang Teipel
Eric Mayer (links) und Vince Ebert nahmen das Publikum mit auf einen spannenden Trip zu den Sternen. Foto: Wolfgang Teipel

Was hat es mit der „Knusper-Königin“ auf sich? Joachim Hecker veranschaulichte dem Publikum mit Stethoskop und Mikro, welche Geräusche im Körper zu hören sind. Beispielsweise wenn man auf ein Hanuta beißt und es kaut. Dabei entsteht geradezu ohrenbetäubender Lärm. Das Knabbern von Erdnüssen und Chips bringt den gleichen Effekt, allerdings nur, wenn man es über das medizinische Diagnosegerät abhört. In der Lebensmittelindustrie befassen sich sogar “Food-Acoustic-Designer“ mit solchen Geräuschen. „Wir haben es gern, wenn’s beim Kauen so richtig knirscht und knackt“, sagte Joachim Hecker.

Mit Vince und Eric durch das Weltall

Vom eigenen Körper zu den Sternen: Bei ihrer Show im zur Kinderuniversität umgewandelten Phänorama unter dem Foucault’schen Pendel nahmen Vince Ebert und Eric Mayer das Publikum mit auf eine Reise durch das Weltall. Staunen nicht nur bei Eric: Das Universum ist ganz leise und nicht etwa durch den großen Urknall entstanden. Warum: Wissenschaftskabarettist Vince Ebert hielt die Erklärung parat: Damals gab es noch keinerlei Materie und damit auch kein Medium, das einen Schall transportieren konnte. „Kinder sind die besten Wissenschaftler“, sagen die beiden. Sie stellen Fragen, auf die keiner kommt und sind neugierig.

Alles mit dem Mund: Beatboxen mit „Fips“

. . . sein Schüler Simon.
. . . sein Schüler Simon. Fotos: Wolfgang Teipel
Beatboxen: Meister "Fips" und
Beatboxen: Meister „Fips“ und

Bunte Muster, schöne Formen: Im Workshop mit der Designerin Katrin Thomas bastelten Mädchen und Jungen Kaleidoskope und lernten so zu verstehen, wie mit Hilfe von Spiegeln toller Muster und geometrische Formen erzeugt werden können.

Im Workshop „Alles mit dem Mund – Beatboxen für Einsteiger“ demonstrierte Philipp aus dem Siegen, Künstlername „Fips“, dass man mit Mund und Mikro Sounds entwickeln kann, die nahezu eine komplette Band ersetzen.

Außerdem mit von der Partie beim neunten Entdeckertag: Professor Metin Tolan (Autor u.a. von „Die Physik bei James Bond“, „Die Physik bei Star Trek“). Er erklärte, welche Rolle Physik beim Fußball spielt. Wie man Stromkreise baut, das erfuhren die Kinder in einem Workshop mit Dr. Amitabh Banerji.

Entdeckertag
Da staunen Eric Mayer, Vince Ebert und KiRaKa-Moderator Ralph Erdenberger: Über ihnen schwebt das Foucault’sche Pendel und damit der Beweis, dass sich die Erde dreht. Foto: Wolfgang Teipel

 

 

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here