Die Steeldarter des TuS Plettenberg bejubelten den Aufstieg in die Bezirksliga. Foto: privat

Plettenberg. Die Steeldarter des TuS Plettenberg (P-Darter) sind Meister der Saison 2016/2017 in der Bezirksklasse Westfalen Süd 2 des NWDV (Nordrheinwestfälischer Dartverband).



Anzeige | Eigene Anzeige schalten



Da haben selbst die optimistischsten Darter vor dem Start in die NWDV-Liga nicht drüber nachgedacht. Das Ziel war zu Beginn der Saison, in der Liga anzukommen und irgendwo im Mittelfeld die Saison abzuschließen. Nach einer hervorragenden Hinrunde mit nur einer Niederlage und einem Unentschieden, war es notwendig dieses Ziel neu zu setzen. Der allgemeine Tenor war: „Jetzt stehen wir schon oben, jetzt wollen wir da auch bleiben.“

Im letzten Heimspiel am 13. Mai hatten es die Steeldarter mit TuRa Rüdinghausen zu tun, das zwei Wochen zuvor dem ärgsten Konkurrenten um die Meisterschaft (TG Witten 2) eine unerwartete Niederlage beigebracht hatte. Entsprechend gewarnt waren die Plettenberger. Nach den ersten Spielen war aber klar, dass die P-Darter an diesem Tag nichts anbrennen lassen würden. Der erste Spielblock wurde über 2:0, 2:1, 5:1 und zum Abschluss des Blocks mit 6:2 deutlich gewonnen. Alle wollten den Sieg und die Meisterschaft zu Hause erreichen. Auch der kurzfristige Ausfall vom TC der Mannschaft spielte keine Rolle, es wurde ein ganz starkes Spiel geboten. Der Doppelblock wurde ebenfalls mit 3:1 gewonnen und der Zwischenstand lautete 9:3 für die P-Darter.

Konzentriert bis zum Spielende

Im letzten Block konnte Rüdinghausen noch auf 9:4 verkürzen, aber bereits die nächsten beiden Spiele brachten die Meisterschaft für den TuS Plettenberg. Jessi Eifrig zum 10:4 und Tobi Büchel zum 11:4 machten die Sache perfekt. Der Jubel war groß, aber die P-Darter konzentrierten sich weiter und legten ein 7:1 im 3. Spielblock hin, was zum Endstand von 16:4 führte.

Was folgte, war eine rauschende Partynacht im Elfer mit den Handballern des TuS Plettenberg, die am gleichen Abend die Relegation der Verbandsliga erreicht hatten.
Die Mannschaft hat bewiesen, dass sie gut Dart spielen kann, die Nerven haben gehalten, der Teamgeist war hervorragend und eine grandiose erste Liga-Saison wurde mit einem Riesenerfolg abgeschlossen.

P-Darter Double Trophy am 1. Juli

Der Wind in der neuen Liga wird rauer werden, aber das ist im Moment egal, jetzt gilt der Augenblick und ein großes Event der Steeldarter steht auch noch vor den Türen des Elfer.
Am 1. Juli findet im Elfer die „1. P-Darter Double Trophy 2017“ statt, ein besonderes Turnier, dass zum jetzigen Zeitpunkt fast schon ausgebucht ist. Danach wird die neue Saison in der Bezirksliga geplant.

Am Sieg im letzten Heimspiel der Saison waren beteiligt: Dominik Meyer, Hanno Göhausen, Norbert Eltgen, Stefanie Schauerte, Timo Babbel, Rene Sandweg, Tobias Müller, Christopher Krüger, Daniel Krüger, Tobias Büchel, Sylvia Frischmuth, Jessica Eifrig und Horst Reifenrath als Co-TC‘s . Zum Kader gehören ebenfalls Jan Herrmann, Mario Kampschulte, Tim Schmellenkamp, Dirk Wessels und Hans Günter Schreiber.

Auch E-Dart-Team steht vor Meisterschaft

Die Steeldarter haben vorgelegt, die E-Darter können nachziehen. Am Freitag, 19. Mai, findet ab 20 Uhr im Elfer das entscheidende Spiel von TUP1 gegen das Team Check Nix 1 aus Lüdenscheid statt. Die P-Darter haben aktuell fünf Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten Check Nix. Ein Sieg in diesem Spitzenduell würde auch für die E-Darter des TuS Plettenberg die Meisterschaft bedeuten. Auch hier lautet das Ziel Meisterschaft und Aufstieg in die Bezirksliga der SDL (Südsauerland Dartliga).

„Die Mannschaft ist stark und sicher genug, um dieses Spiel konzentriert zu gewinnen und die zweite Meisterschaft der P-Darter in der Saison 2016/2017 einzufahren“, ist sich Vorsitzender Hans Günter Schreiber sicher.

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here