Lüdenscheid/Wetzlar. (mill) Ohne Punktverlust gegen die Auswahl aus Wetzlar, hat sich die LTV-Damendegen-Mannschaft in die Finalrunde des Deutschlandpokals, der größten fechterischen Breitensportveranstaltung der Republik, mit jährlich über 500 teilnehmenden Mannschaften und mehr als 1.600 Fechterinnen und Fechtern, gekämpft.



Anzeige | Eigene Anzeige schalten



Einmal mehr war es das Lüdenscheider Team, das bei der Auslosung der Gegner als Gastmannschaft gezogen wurde. Somit mussten Henrike Enders, Marie Courouble und Lea Marie Geisbauer ins Mittelhessische Wetzlar reisen, wo sie von ihren Gegnerinnen, Rike Hähnel, Philine Zahner und Greta Zahner vom TV Wetzlar erwartet wurden.

Bereits im ersten Gefecht setzte sich Marie Courouble klar mit 5:2 gegen Greta Zahner ab. Im Anschluss setzte Henrike Enders ein weiteres Ausrufezeichen, als sie Rike Hähnel mit 5:0 abfertigte und den LTV somit 10:2 in Führung brachte. Zwar konnte Lea Marie Geisbauer anschließend den Vorsprung nicht vergrößern. Mit einem 2:2 gegen Philine Zahner blieb die 8 Punkte Trefferdifferenz jedoch gewahrt. Mit jedem weiteren Gefecht erhöhten die Westfälinen den Abstand und ließen ihren Gegnerinnen keine Chance.

Mit dem klaren 45:29 Sieg über die Gastgeberinnen haben die sich LTV-Damen das Ticket für die Teilnahme an der Finalrunde des Deutschlandpokals, die in Friesenheim/Ludwigshafen stattfinden wird, gesichert.

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here