Walk the Line
Mit Pfeil und Bogen wurde der große Holzstapel entzündet. Foto: Wolfgang Teipel

Lüdenscheid. Das war der Kracher: Ein irrer Feuerzauber auf der Freifläche neben DIAL an der Bahnhofsallee bildete den Abschluss von „Walk the Line 3/3“. Der Lüdenscheider Lichtkünstler Tom Groll und der Lünscher Mitmachzirkus Clowns und Company lieferten dem Publikum eine mitreißende Show. Der Höhepunkt: Der große Holzstoß wurde treffsicher mit einem Bogenschuss entzündet.

Riesiger Kuhkopf auf dem Stapel

Auch wenn später noch mit einem Gasbrenner ein wenig nachgeholfen werden musste: Dem spektakulären Abschluss von „Walk the Line 3/3“ tat das keinen Abbruch. Plangemäß purzelte der glühende Kuhkopf, der den Holzstoß bis dahin geschmückt hatte, vom Stapel herunter. Das Fanal war das endgültige Zeichen: Jetzt ist „Walk the Line“ Geschichte. Besser hätten sich „Onkel Willi & Söhne“ kaum vom Lüdenscheider Publikum verabschieden können.

Wer genau hinschaute, konnte beim Feuerzauber von Clowns and Company sogar das Logo von „Walk the Line“ entdecken. Foto: Wolfgang Teipel

Es bevölkerte auch beim dritten Musik- und Kulturfestival die Bahnhofsallee in Scharen. „Walk the Line“ in und um die mit Graffitis übersäte alte Pavillonzeile am Bahnhof hat die Lüdenscheider zusammengebracht. Breakdancer und Musiker, Streetfood-Liebhaber und Cocktail-Freunde, Alt und Jung. Zum satten Sound von „Startblock“ in Buberts Barbershop gerieten auch ältere Semester schnell in Wallung.

Das Publikum bevölkerte die Bahnhofsallee in Scharen. Foto: Wolfgang Teipel

Eine zündende Idee

Gedränge in den Pavillons und auf der Straße – das war so ganz nach dem Geschmack von „Onkel Willi & Söhne“. Die Lüdenscheider Aktivisten wollen die Kulturszene in der Stadt beleben. Mit der zündenden Idee, drei Festivals in und um die Pavillons mit ihrem rauen Hinterhof-Charme zu veranstalten, ist ihnen das gelungen. Zum Publikumserfolg kommt eine weitere gute Absicht. Einnahmen und Spenden sollen, wie bei allen Aktivitäten von „Onkel Willi & Söhne“ sozialen Zwecken zufließen.

Kunst und Charme: Diese Ladys hatten in den Pavillons jede Menge zu tun. Foto: Wolfgang Teipel

Tolle Kulisse für Breakdancer

„Walk the Line“ hat auch den Breakdance für die Kulturszene wiederbelebt. Die Pavillons an der Bahnhofsallee und zahlreiche Zuschauer boten schon am Nachmittag die Kulisse für eine Breakdance-Battle., zu der die Lüdenscheider „Cannibals Crew“ eingeladen hatte. 22 junge Breakdancer aus Lüdenscheid, Bochum, Essen, Gladbeck und Gelsenkirchen traten an. Sieger wurde Joel Kuhlmann aus Gladbeck. Platz 2 belegte Romina Alt aus Gladbeck. Der gerade fünf Jahre alte Publikumsliebling „TRex“ aus den Reihen der „Cannibals Crew“ errang Platz 3.

Fotostrecke 1 (Wolfgang Teipel)

Fotostrecke 2 (Karsten-Sven Knitschke)

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here