Markus Trapp, Leiter electronic-banking Sparkasse, Busfahrer Witali Krins und Peter Bökenkötter, Bereichsleiter MVG (v.l.) stellen die bargeldlose Bezahlmethode mit der Sparkassenkundenkarte vor. Foto: Vereinigte Sparkasse im MK

Märkischer Kreis. Die Kunden der Vereinigten Sparkasse im Märkischen Kreis müssen beim Busfahren kein passendes Kleingeld mehr vorlegen. Mit dem girogo-Verfahren können sie ihre Fahrten bargeldlos bezahlen. Darüber informiert die Sparkasse in einer Medienmitteilung.

„Wir bieten unseren Kunden diesen exklusiven Service kostenlos an. Im digitalen Zeitalter ist es selbstverständlich, ohne Bargeld zu bezahlen“, so Pressesprecher Tomislav Majic.

Erst laden, dann zahlen: Um mit girogo zu bezahlen, muss der Geldchip auf der Sparkassenkarte an einem Geldautomaten aufgeladen werden – bis zu 200 Euro sind möglich.

„Wir haben dieses sichere Bezahlverfahren gerne unterstützt, bedeutet das doch für unsere Kunden und für die MVG deutlich mehr Komfort beim Bezahlvorgang. Kein Kleingeld, kein Kartenstecken, keine PIN und auch keine Unterschrift“, ergänzt der Sparkassen-Experte für Electronic-Banking und kontaktloses Bezahlen, Markus Trapp.

Nicht nur bei der MVG kann mit diesem Verfahren bezahlt werden, sondern überall dort, wo dieses Logo zu sehen ist.

Mit girogo bietet die Sparkasse die kontaktlose Prepaid-Lösung, die ein schnelles Bezahlen ohne die lästige Suche nach Kleingeld ermöglicht. Dabei wird die Sparkassenkarte zum elektronischen Portemonnaie. Girogo ist bereits auf allen Girokarten der Sparkasse integriert.

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here