Lüdenscheid – Am Sonntag, den 17.11.2013 um 19:30 Uhr gastiert die Polnische Staatsphilharmonie Tschenstochau unter der Leitung von Adam Klocek im Kulturhaus Lüdenscheid. Auf dem Programm stehen die Bajka Ouvertüre von Stanislav Moniuszko, von Sergej Rachmaninow das 4. Klavierkonzert sowie von Peter I. Tschaikowsky die Ballett-Suite „Schwanensee“ op. 20a. Den Solopart im Klavierkonzert übernimmt der Pianist Hinrich Alpers.

Im Alter von sechs Jahren erhielt Hinrich Alpers den ersten Klavierunterricht, und bereits als Elfjähriger wurde er Schüler von Bernd Goetzke an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover. Durch sein fesselndes, doch niemals vordergründiges Klavierspiel gewann der junge Pianist Preise bei bedeutenden Wettbewerben wie dem „Concours Grieg 2004“ in Oslo und dem „Gina Bachauer International Piano Competition 2006“ in Salt Lake City. Aufgrund seiner Vielseitigkeit und seines Facettenreichtums hat sich Alpers in den letzten Jahren zu einem international gefragten Pianisten entwickelt, der regelmäßig bei renommierten Festivals und in Musikzentren wie New York, Toronto, Berlin, Oslo, Warschau und Paris auftritt.

Adam Klocek entdeckte schon früh sein Interesse und Talent für das Dirigieren. Mit zehn dirigierte er zum ersten Mal ein professionelles Orchester. Zwei Jahre später gab er sein Debüt mit der Baltischen Philharmonie und dem Orchester des Krakauer Konservatoriums mit Werken von Mozart, Beethoven und Ives.

Zunächst galt jedoch dem Violoncello seine besondere Hingabe. Im Alter von sieben Jahren erhielt Adam Klocek seinen ersten Cellounterricht. Später studierte er an der Hochschule für Musik in Köln und an der Hanns Eisler Hochschule für Musik in Berlin bei Maria Kliegel und Boris Pergamenschikow. Daran schloss sich eine erfolgreiche solistische Karriere an. Seine CD-Aufnahmen wurden von der Presse hoch gelobt und er gewann eine Reihe von Auszeichnungen, wie zum Beispiel im Jahr 2002 den Fryderyk-Preis, den wichtigsten

polnischen Musikpreis. Im Januar 2006 gewann Adam Klocek einen weiteren internationalen Wettbewerb und erhielt die Stelle als Intendant und Chefdirigent der Großpolnischen Philharmonie. Seit 2012 ist er zudem Chefdirigent der Huberman Philharmonie in Tschenstochau.
Die Polnische Staatsphilharmonie Tschenstochau, in der Stadt der Schwarzen Madonna in der Nähe von Krakau beheimatet, gehört zu den bedeutsamsten Orchestern des Landes. Das Repertoire des Ensembles umfasst das gesamte Standardrepertoire für Sinfonieorchester. Im Besonderen bemüht man sich darüber hinaus um die regelmäßige Aufführung von Werken der großen polnischen Komponisten Krysztof Penderecki und Witold Lutoslawski, die regelmäßig beim Orchester zu Gast waren.

 [alertBox type=“info“] Kartenpreise: von 19,00 € – 24,00 €, zzgl. 10% VVk. Geb. An der Abendkasse gilt ein erhöhter Eintrittspreis
Für die Veranstaltung gibt es im Rahmen der Extras Karten an der Theaterkasse des Kulturhauses (Tel: 02351/ 171299) und – nach Vorrat – noch an der Abendkasse vor der Veranstaltung. Weitere Informationen unter: www.kulturhaus-luedenscheid.de[/alertBox]

 

 

 

Foto: Hinrich Alpers

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here