Für den Titel hat es zwar nicht ganz gereicht, aber immerhin konnte Dirk Maximowitz von der LG Halver-Schalksmühle bei den Deutschen Senioren-Mehrkampfmeisterschaften seinen zweiten Platz aus dem Vorjahr verteidigen. Mit 3060 Punkten blieb der Halveraner etwas hinter seinen Erwartungen zurück, war aber am Ende im Sportzentrum Süd in Bad Oeynhausen nicht wirklich unzufrieden.

„Natürlich ist der Wettkampf nicht optimal verlaufen, aber auch die anderen hatten ihre Durchhänger“, konstatierte der 47-Jährige am Ende des Tages. So lag zwar auch der Titel durchaus in Reichweite, aber mit Reinhard Gruhn vom TuS 09 Erkenschwick (3153 Punkte) setzte sich mit Abstand beste Springer und Sprinter im Feld der 26 Teilnehmer durch. Begonnen hatte der Wettkampf für Dirk Maximowitz gleich mit einer Enttäuschung: Nach 5,18 m und 5,20 m in den Versuchen 1 und 2 gelangen ihm auch im dritten Durchgang nur 5,23 m – das schlechteste Ergebnis des Jahres. Leider kam der LG-Sportwart bei diesem Versuch nicht auf den Absprungbalken und verschenkte so rund 30 cm. Das bedeutete nach der ersten Disziplin Platz 8. Im Diskuswurf konnte sich Maximowitz nach 30,55 m im ersten Versuch auf die neue Jahresbestleistung von 31,08 m im zweiten Durchgang steigern. Mit der drittbesten Leistung aller Teilnehmer verbesserte er sich auf den fünften Rang. Über 200 m kam Maximowitz nach 26,16 Sekunden ins Ziel – wieder die drittbeste Leistung aller Teilnehmer, was den Halveraner auf Platz drei vorrücken ließ.

Wie eng das Feld zusammenlag zeigte sich im Speerwurf. Mit 41,27 Meter blieb Maximowitz etwas hinter seinen Möglichkeiten zurück. Weil zwei starke Werfer sich hier mit 47,01 m und 48,55 m nach vorne schoben, fiel Maximowitz trotz des viertbesten Resultates des Feldes wieder auf Rang 4 zurück. Vor den abschließenden 1500 Metern hatte Maximowitz auf den führenden Reinhard Gruhn einen Rückstand von 108 Punkten, was einem Abstand von ungefähr 20 Sekunden entspricht. Der Zweitplatzierte war bekannterweise ein schlechter Läufer, der Dritte, Andreas Glück von der LG Welfen, lag 30 Punkte (ca. 5 Sekunden) vor Maximowitz. Und auf dem achten Platz lauerte mit gut 180 Punkten Rückstand noch der beste Läufer des Feldes, Markus Hoffmann vom LA SV Herten.

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here