Auf diesen Augenblick hatte Holger Winkler fünf Jahre lang gewartet. Am Dienstag fragte er endlich: "Sigrid, willst Du mich heiraten?" Foto: Wolfgang Teipel

Herscheid. Der TACH! als Liebesbote? Aber gern. Hier lest Ihr die Geschichte von Holger und Sigrid. Sie ist wunderschön und beginnt mit einem Satz von Holger Winkler. Er lautet: „Sigrid, willst Du meine Frau werden?“ Wir hoffen, dass Sigrid „Ja“ sagt.



Anzeige | Eigene Anzeige schalten



Warum ein Heiratsantrag über eine Online-Zeitung? Ganz einfach: Das Internet hat die beiden, die sich nach der Schulzeit aus den Augen verloren hatten, wieder zusammengeführt. Holger und Sigrid haben etwas erlebt, das im Leben nicht alltäglich ist.

Es stimmt: Alte Liebe rostet nicht

Alte Liebe rostet nicht. Das spürte der Herscheider, als sich sein Weg und der seiner Jugendfreundin 2011 nach über 35 Jahren durch Zufall ein zweites Mal kreuzten. Und das kam so:

Beim Versuch Schulfreunde über das Forum „Wer kennt wen“ (WKW) für ein geplantes Klassentreffen zu finden, wurde er fündig. Das Forum hatte ihm sein Sohn empfohlen. Dann kam ihm eine Idee. Er gab ohne große Hoffnung auf Erfolg den Mädchennamen und den Wohnort seiner Jugendfreundin Sigrid ein. „Ich staunte nicht schlecht. Der Computer zeigte mir drei Kandidatinnen“, erinnert sich Holger. Er schaute sich die Profile genauer an und fand so seine alte Jugendfreundin wieder.

Holger fand eine unglückliche Jugendfreundin

Die beiden starteten einen regen E-Mail-Austausch. Holger brach es fast das Herz, als er erfuhr, welch unglückliche Jugendfreundin er wiedergefunden hatte. Sigrid war verzweifelt. Holger spürte, dass sie wegen ihrer unerträglich gewordenen Ehe am Ende ihrer Kräfte war.

Er nahm seinen ganzen Mut zusammen und unterstützte seine alte Liebe bei der Scheidung. Im Juni am Pfingstmontag 2011 eskalierte die Auseinandersetzungen so heftig, dass Sigrid von ihrem Ex Mann gewalttätig auf die Straße gesetzt wurde. Die Polizei wurde gerufen und Holger kam Sigrid sofort zu Hilfe. Holger kümmerte sich dann sofort um ein neues Zuhause für Sigrid. Sie hatte zunächst notgedrungen in der kleinen beengten Zwei-Zimmer-Wohnung ihres 85-jährigen Vaters Zuflucht gefunden. Im Juli 2011 zogen beide in die neue gemeinsame Wohnung. Nach fünf Jahren durchstandenem Rosenkrieg, wurde die Ehe schließlich im Januar 2017 geschieden.

Funktionierende Patchwork-Familie

„Seit der Trennung im Jahr 2011 leben wir schon über fünf Jahre in Einklang und Harmonie als funktionierende Patchwork-Familie zusammen“, sagt Holger. Er liebt seine Sigrid. „Sie hatte es sehr schwer und dennoch kümmerte sie sich zielstrebig und lebensbejahend um mich und  ihre Söhne. Ihre geduldige, liebevolle und fürsorgliche Haltung dabei bewundere ich immer wieder aufs Neue. So wurde die alte Liebe bei uns erneut entfacht und alle anderen Schwierigkeiten aus dem Weg geräumt.“

Diesen schönen Strauß hatte Holger Winkler in der5 Gärtnerei Dahlmeier Henning in Hüinghausen bestellt. Foto: Wolfgang Teipel
Diesen schönen Strauß hatte Holger Winkler in der Gärtnerei Dahlmeier Henning in Hüinghausen bestellt. Foto: Wolfgang Teipel

Deshalb will Holger mit seiner Lebensgefährtin noch einmal neu anfangen, dieses Mal als Ehepaar. Sein größter Wunsch zurzeit: „Nach über 35 Jahren möchte ich meiner Sigrid endlich mit den Worten ‚Sigrid möchtest du meine Frau werden‘, einen würdigen Heiratsantrag machen . . . “

Holger hat alles gegeben. Und Sigrid auch. Am Dienstag sagte sie „Ja“. Die geplante Eheschließung ist auf dem Herscheider Standesamt bereits angemeldet. Jetzt muss sie auf dem Standesamt einfach nur noch ein zweites Mal „Ja“ sagen.

2 KOMMENTARE

  1. Wahnsinn!!!! Ich bin total gerührt! Alles Liebe und Gute für Euch Zwei. Noch ganz viele glückliche Jahre wünsche ich Euch.
    Renate

  2. Viel Glück 🍀 euch beiden. Mein Mann und ich haben auch eine Odyssee hinter uns und sind seit nun 17 Jahren glücklich verheiratet.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here