Hagen – Am 2. Oktober 2013 sind die Theatergastspiele Kempf mit dem Schauspiel „Sein oder Nichtsein“ zu Gast am theaterhagen. Nick Whitby schrieb die Komödie nach dem Filmklassiker „To Be or Not to Be“ von Ernst Lubitsch. Verwechslungs-, Agenten- und Eifersuchtskomödie in einem, entfaltet sich die Story in kniffligen Situationen und glänzenden Dialogen.



Anzeige | Eigene Anzeige schalten



1939: An einem Warschauer Theater proben Schauspieler eine freche Anti-Nazi-Komödie, deren Aufführung jedoch der Zensur zum Opfer fällt. Stattdessen wird Shakespeares „Hamlet“ auf den Spielplan gesetzt. Dies bringt den Darsteller Josef Tura in eine unangenehme Situation: Abend für Abend verlässt ein Mann aus dem Publikum zu Beginn seines sehr langen Hamlet-Monologs den Zuschauerraum, um zu einem ungestörten Rendezvous mit Turas Ehefrau zu schleichen.

Doch als wenige Wochen später die Deutschen in Polen einmarschieren, bleibt den Schauspielern eigentlich gar keine Zeit mehr für persönliche Dramen. Plötzlich geht es nämlich tatsächlich ums blanke Sein oder Nichtsein, um Leben und Tod: Ein deutscher Spion ist im Besitz einer Namensliste polnischer Widerstandskämpfer. Die Schauspieler beschließen, die Kostüme aus ihrer abgesetzten Nazi-Satire zu nutzen, um in die Rollen von SS-Offizieren und Gruppenführern zu schlüpfen, so den Feind zu verwirren und die Liste in ihren Besitz zu bringen. Zu diesem Zweck muss in einer halsbrecherischen Aktion sogar Adolf Hitler „gedoubelt“ werden.

Unterstütze uns auf Steady

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here